Süße Getränke vor einem Lauf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Süße Getränke vor einem Lauf

      Ich habe auf einer Webseite gelesen, dass man 24 Stunden vor einem Lauf kohlenhydratreiche Getränke z.B. Apfelschorle, Rivella oder andere Süssgetränke zu sich nehmen soll.

      Da ich lediglich Wasser und Tee trinke, wollte ich nachfragen wie ihr das handhabt?
      Das einzige, dass ich mir vorstellen könnte wäre ein Eistee, wobei ich keine Ahnung habe wie ich dann auf so einen Zuckerintus feat. Koffein reagiere ... man soll ja nicht seine gewohnten Pfade vor einer Herausforderung auf einmal verlassen.

      Wäre etwas süßes Essbares und viel Wasser trinken nicht auch legitim? Oder hat 'ne Apfelschorle echt den Mehrwert? :huh:
      I'm sure it seemed like a good idea 4 months ago.
    • Ich kann Dir nur meine eigenen Erfahrungen schildern, aber für mich haben sich folgende Punkte als wichtig herausgestellt:

      • Es ist nicht so entscheidend wie Du Dich den Tag vor dem Rennen mit Flüssigkeit versorgst sondern wie Du das sonst so machst. Wenn Du ein gut hydrierter Mensch bist der sonst eher nur Tee und Wasser trinkt sehe ich keine Notwendigkeit Deine Gewohnheit zu ändern, erst recht nicht direkt vor dem Rennen mit der Gefahr, dass Dein Körper ungewohnt reagiert.
      • Nur gesüßte Getränke halte ich grundsätzlich sowieso für nicht geeignet, weder vor- als auch während dem Sport. Anders ist es mit Getränken mit einer ausgewogenen Mineralienanreicherung. Gerade wenn man öfter Krämpfe bekommt könnte man einen Mix aus einer Orangensaftschorle mit etwas Salz angereichert probieren. Aber ganz ehrlich.... hier sprechen wir über Langdistanzen. Bei Rennen mit einer Dauer von bis zu 90 Minuten ist dies eigentlich selten erforderlich.
      • Während dem Rennen (gerade auf den letzten Kilometern) könnte ein Süßgetränk Dir nochmal die letzte Kraft verleihen. Das kenne ich noch von Marathonläufen. Da hat mich ein Glas Cola die letzten 5 Kilometer ins Ziel gebracht :)
      Fazit:
      Diese Gedanken würde ich mir nur bei längeren Rennen machen und dann würde ich meine gewohnten Pfade nicht verlassen. Wenn Du optimieren willst, dann nur im Training. Jeder Körper ist anders, probier´s aus!

      V.G.
      Uwe
    • ich nehme an, die Empfehlung mit den Süßgetränken war vielleicht im Rahmen eines Carbo-Loadings gedacht? Wobei das natürlich mit einfach 24h vorher süßes Trinken nicht getan ist und die Frage wie, was, wann und für wen Carbo-Loading sinnvoll ist, schon wieder eine Wissenschaft für sich ist ;)

      ich persönlich (Hobbybereich) kann mich da nur muddy und hummel anschließen:
      - wichtig ist gut hydriert, "mineralisiert" und mit den nötigen Kraftreserven an den Start zu gehen (ausgewogene Ernährung!)
      - wenn kohlenhydrathaltige Getränke, dann auch gleich auf die Mineralstoffzusammensetzung achten (hypotone Dehydration --> Krampfgefahr)
      - 1 Tag vor dem Rennen kann man nicht die Ernährungsfehler von Wochen/Monaten ausgleichen
      - auf keinen Fall vor oder während dem Wettkampf mit neuen Ernährungsstrategien anfangen, immer erst im Training testen
      - bei Kurzdistanzen ist im Normalfall keine KH-Zufuhr während dem Wettkampf nötig

      aber ich befürchte, da gibt es wie so oft kein generelles Rezept, das für jeden passt. Also viel Spaß beim Probieren :thumbsup:
    • Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen: KEINE Experimente vor dem Wettkampf.

      ABER: Getränke wie z.B. Cola und Red Bull verschaffen einen kurzen Kick, führen aber oft zu einem Leistungsloch, wenn Du den "Boost" zu früh ansetzt. Die letzten 3-5 KM vor Zieleinlauf sind perfekt.

      Genug MIneralien sind viel wichtiger. Ich trinke vor einem Marathon z.B. einen Liter Mineralwasser mit einem Teelöffel Salz. Zu viel Zucker hingegen (zu früh) führt bei mir immer und ausnahmslos zu weichen Knien und zu weniger Gesamtleistung. Am Tag vorher allerdings macht das überhaupt nichts, weder positiv, noch negativ, da der Zuckerspiegel sehr schnell wieder ausgeglichen ist.

      LG
    • Tipps wurden ja schon reichlich gegeben.
      Ich finde aber wichtig, dass....
      - 1 Tag vor dem Rennen kann man bei einer drastischen Umstellung der Ernährung mehr kaputt als gut machen. Daher wie gewohnt ernähren.
      - vor oder während dem Wettkampf keine Experimente. Im Training testen (was, wieviel und wann). Daher greife ich an Verpflegungsstationen immer nur zu Wasser
      oder Bananen(gelb nicht grün), da ich die vertrage. Wenns Gel/Riegel gibt, nur von Herstellern meines Vertrauens ;) Gelegentlich mal nen Mineral um den
      "Schlammgeschmack" aus dem Mund zu bekommen :)
      - bei Kurzdistanzen bei denen es auf Zeit geht "bremst" die Nahrungsaufnahme nur.....
    Vielen Dank an unsere Partner für die Unterstützung !!!