Erfahrungsbericht zum Crosslauf DHSVH - Die Härteste Sau von Heidenau (Nordheide)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungsbericht zum Crosslauf DHSVH - Die Härteste Sau von Heidenau (Nordheide)

      Am vergangenen Wochenende (17.03.2018) war ich mit einem Teamkollegen (OCR Northman) zum ersten mal bei dem kleinen Crosslauf DHSVH (dhsvh.de) .

      Die Veranstaltung fand in diesem Jahr bereits zum 9. Mal statt. Es handelt sich um eine kleine (aber feine) Crosslauf-Veranstaltung in der Ortschaft Heidenau, etwa 40km vor den Toren Hamburgs.
      Der Lauf findet auf einem ca. 2,5km langen Rundkurs (dieses Jahr gemessene 2,3km) um die Heidenauer Kieskuhle statt und wird in einem familiären Rahmen organisiert. Der Rundkurs ist sehr anspruchsvoll, da es zum einen mehrmals in die Kieskuhle geht, aber auch diverse heftige Anstiege und Abstiege in unwegsamem Gelände aufeinander folgen. Ziel ist es in der vorgegebenen Zeit von exakt zwei Stunden, so oft wie möglich den Rundkurs zu absolvieren. Nach Ablauf der zwei Stunden darf jeder noch seine bereits begonnene Runde beenden und die Reihenfolge des Zieleinlaufs wird zusätzlich zur Anzahl der Runden gewertet. Wer also in den zwei Stunden die meisten Runden schafft, wird die "Härteste Sau von Heidenau". Ein in mein Augen sehr reizvolles Konzept.

      Da der Start um 13:00 Uhr erfolgen sollte und für uns die Anfahrt mit etwa 1 Std. doch sehr überschaubar war, machten wir uns also tatsächlich mal ausgeschlafen auf den Weg von Elmshorn (nordwestlich von Hamburg) nach Heidenau (südwestlich von Hamburg). Die Anfahrt zur "Kuhle" beim Ferienzentrum Heidenau verlief problemlos und die letzten Meter waren sogar ausgeschildert. Nachdem wir unseren Pkw (kostenfrei) geparkt hatten, mussten wir einem Trampefpfad folgen, ein paar stillgelegte Bahngleise überqueren und erreichten die etwas abgelegene Kieskuhle. Dort war ein großes beheiztes (!) Zelt aufgestellt, in dem zum einen eine gemischte Umkleide für die Läufer, aber auch die Rennleitung und Stände mit Getränken, Wüstchen und Steaks vom Grill, sowie Waffeln und Kaffee/Tee untergebracht waren.

      Angemeldet waren in diesem Jahr für den Lauf knapp 90 Läufer und -innen ... aufgrund der wirklich hammerharten Witterungsverhältnisse sollten davon allerdings nur 67 tatsächlich antreten. Zu den Verhältnissen ... pünkltlich zum Aufbaustart mitte der Woche hatte ein eisiger Ostwind eingesetzt. Am Samstag war herrlicher Sonnenschein, das Thermometer zeigte um 12:00 Uhr -1 Grad C an ... durch den Wind waren es gefühlte -12 !!!! Aus diesem Grund hatte der Veranstalter bereits die Kurs bezüglich der Wasserhindernisse etwas "entschärft", so dass es nur noch an zwei Stellen ins Wasser (max. Oberschenkeltief) gehen sollte.

      Da wir eine so entspannte Anfahrt hatten, waren wir tatsächlich die ersten Läufer vor Ort und konnten somit die Startnummern 1 und 2 abgreifen :thumbup: .

      Da wir vor Ort auch auf eine ganze Abordnung der befreundeten OCR Heidesprinter und einen Läufer des Teams Urban Running trafen, verging die Zeit bis zum Start (im beheizten Zelt) wie im Flug.

      Nach einer kleinen Einweisung durften wir im "Massenstart" pünktlich um 13:00 Uhr auf die Strecke. Unmittelbar nach dem Start passierten wir ein kleines "Versorgungszelt" in dem für die Teilnehmer Wasser, Tee und Iso-Mischung, sowie frisches Obst bereitgehalten wurden. Direkt hinter dem Zelt ging es dann auf einem schmalen Weg einen extrem steilen Abhang hinab ... an der Stelle war ich froh, dass ich mir meinen Inov8 Schuhen einen guten Stand hatte ....

      Weiter ging es um den See herum durch den Wald und am Waldrand entlang, bis es zum ersten mal nach etwa 600m Strecke IN die Kuhle ging .... das Wasser war fie A****-KALT .... JETZT wusste jeder, auf was er sich heute eingelassen hatte! Unmittelbar nachdem man wieder aus dem Wasser heraus war ging es dann auch mehrfach die Steile Böschung hoch und runter. Weiter ging es um den See und durch den Wald. Ein weiteres Hinderniss war ein Strandabschnitt, der ebenfalls im Zickzack-Kurs alle Energie aus den Waden zog. Danach ging es durch eine überfrorene/vereiste Pfütze und wieder in den See. Im dann kommenden Waldstück musste diverse querliegende Baumstämme übersprungen und eine tiefe Kuhle zwischen zwei umgestürzten Bäumen durchquert werden. Danach ging es aus dem Wald raus und am Waldrand entlang weiter .... hier war es sogar richtig angenehm. Windstill .... sonnig, zumindest für etwa 100m. Dort ging es um die Ecke des Waldrandes aufs freie Feld und man bekam den eisigen Wind als Gegenwind volles Pfund in die dash ..... und genau an dieser "unwirtlichen" Stelle hatte die FF Heidenau einen kleinen Hindernisparcours errichtet.

      Zunächst musste eine Lage Strohballen überwunden werden. Danach ging es kriechend unter Zaunelementen (auch hier dieses Jahr mal ohne Wasserfüllung) und durch ein paar Treckerreifen weiter. Direkt im Anschluss sollten wir ursprünglich unter einer Feuerwehr-Fahrzeug hindurch robben ... doch sturmeinsatzbedingt musste dieses Hinderniss unmittelbar vor dem Start mit Blaulicht abrücken und wurde später nicht wieder integriert. Abschließend musste noch eine vier großen Strohballenlagen hohe Strohpyramide überwunden werden und wir kamen dann in den Start-Ziel-Bereich wo die Startnummer durch die freundlichen Helferinnen mit einem Locher gelocht wurden (Zähliung der Runden). Und weiter ging es in die nächste Runde ....


      ... bis um 15:00 Uhr der Start-Ziel-Bereich geschlossen wurde.


      Ich hatte zu diesem Zeitpunkt fast meine 7. Runde beendet, so dass ich nur noch bis zum Ziel laufen und mich aufwärmen durfte. Als ich die Startnummer an die Organisatoren zur Auswertung übergab stellte ich fest, dass mein Lauftrikot tatsächlich am unteren Rand gefroren war ..... also schnell umziehen und rein in die warmen und trockenen Klamotten. Duschen war vor Ort leider nicht möglich, aber das sind halt die Bedingungen bei einem so kleinen Event.

      Bei Gegrilltem und Bier warteten die Läufer und aufgrund der Witterung nicht so zahlreichen Zuschauer auf die Verkündung der Ergebnisse. Der Grillstand wurde im Übrigen durch den ortsansässigen Schulverein betrieben, so dass jedes Steak und jede Bratwurst auch noch den Kindern zugute kam .... da gibt man dann doch auch gerne sein Geld für aus.

      Geehrt wurden je die drei besten Frauen und Männer mit einer Flasche Sekt und einem Plüsch-Wildschwein. Dazu wurde noch der beste Läufer mit Wohnsitz in Heidenau geehrt. Die kompletten Ergebnisse wurden am Sonntag Abend online eingestellt. Für uns war dabei der 11. und der 19. Platz (für mich) herausgekommen ... Medallien gab es leider keine, aber auch das ist bei einem so kleinen Lauf absolut nachvollziehbar (Startgebühr betrug auch nur absolut vertretbare 30,-).

      Dafür wird es aber ein Finisher-Shirt geben ... wird geben? :huh: ... ja ... aus Resource-Gründen handhabt der Veranstalter es so, dass er zunächst abwartet, wer tatsächlich am Lauf teilnimmt. Erst nach dem Lauf gibt er die Shirts in Auftrag in genau der benötigten Anzahl je benötigter Größe ... und nachdem die Shirts fertig sind, werden diese dann an die Teilnehmer versendet .... sich einiges an Aufwand aber trotzdem für einen kleinen Veranstalter sicherlich kosteneffizient!

      Abschließend möchte ich noch anmerken .... ich bin zum ersten Mal durch einen Veranstalter persönlich (!) und mit Hanschlag begrüßt worden ..... das ist irgendwie schon was besonderes. Wir hatten den ganzen Tag das Gefühl, dass das Team vor Ort a) mit viel Spaß und Freude für die Läufer da war und b) sich aller darum bemühten, dass es eine gelungene Veranstaltung wurde.

      Klein - dörflich - familiär und trotzdem eine tolle und professionell wirkende Veranstaltung!

      Dazu .... knapp 16km auf anspruchvoller Strecke bei hammerharter Witterung .... zwei Stunden volle Power und ordentlich Belastung vor Allem für Knie und Waden.

      Im nächsten Jahr steht dann das 10jährige Jubiläum an ..... und wir haben versprochen wieder zurück zu kehren und der Kuhle und der Natur die Stirn zu bieten! airborne


      .... an dann mit noch mehr "Northman" im Schlepptau!!!!



      Und vielen Dank an das Team vom DHSVH !!!!! Das was ihr da geleistet habt, war echt super!!!
      OCR Team Northman
      facebook.com/OCR.Northman/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von THOR Northman ()

    • Update: DHSVH 2019 -- 10 Jahre Crosslaufen in Heidenau www.dhsvh.de


      Gestern ging es für Ma Hexer Peters und mich nach zum zweiten mal nach Heidenau AN, UM und IN die Kieskuhle, denn dort hatte Carsten Löll mit seinem Team wieder zum Crosslauf DHSVH "Die härteste Sau von Heidenau - Nordheide" geladen. Der "Hexer" konnte gesundheitsbedingt leider nicht starten, so dass er mich Runde für Runde um den See peitschte :).
      Anders als im letzen Jahr waren die äußeren Bedingungen traumhaft ... zumindest für die nicht ganz so beknackten Läufer, denn ich persönlich habe die Eisschollen auf dem See doch schon ein wenig vermisst! Immerhin lockten die sommerlichen Temperaturen nicht nur 143 Starter, sondern auch zahlreiche Zuschauer an, die sich das Spektakel nicht entgehen lassen wollten.
      Zum Rennverlauf kann ich nur sagen ....es war mal wieder ein "Kampf":
      # Kampf gegen die Uhr (2 Stunden)
      # Kampf gegen die Natur (Matsch, Trail, unendliche Steigungen, Sandstrand, Wasser und alles was das Herz sonst noch so zum Rasen bringt) und natürlich
      # Kampf gegen den mentalen Kollaps
      Nach einer kleinen Einführungsstrecke, die das Läuferfeld etwas auseinander ziehen sollte (eine sehr gute Maßnahme!) von etwa 800m ging es auf die "normalen" Runden um den See (ca. 2,3km pro Runde). Die erste Runde bin ich mit ziemlich hohem Tempo angegangen, was sich dann aber vor allem aufgrund der extrem anspruchsvollen Strecke nicht halten ließ. Nach 1 Stunde und 57 Minuten etwa konnte ich das sechste mal die Zählstation passieren und mich auf meine siebte Runde machen. Vollkommen im Eimer, nach etwa 2 Stunden 18 Minuten hatte ich dann das "rettende" Ziel erreicht. Insgesamt müssen es etwa 16,8km Strecke gewesen sein (Danke Andy Ocr für das Messergebnis).
      Besonders gefreut haben wir uns, das eine oder andere bekannte Gesicht aus dem letzten Jahr gesehen zu haben und natürlich auch wieder auf etliche rot/schwarz karierte Böcke der OCR Heidesprinter getroffen zu sein.
      Die genaue Platzierung wird in dieser Woche noch ausgewertet. Nach meinem 19. Platz im vergangenen Jahr (mit ebenfalls 7 Runden), hoffe ich auf eine Platzierung zwischen 30 und 20 in diesem Jahr.
      Glückwunsch an dieser Stelle noch an den Gesamtsieger Mathias Thiessen.
      Ich denke auch im nächsten Jahr wird es für mich (und hoffentlich auch ein paar weitere Northman) an die Kuhle in Heidenau gehen ... auch wenn ich mich dann sicherlich wieder ab Runde 2 fragen werde ... wieso machst Du das eigentlich
      Gruß Euer THORsten
      OCR Team Northman
      facebook.com/OCR.Northman/
    Vielen Dank an unsere Partner für die Unterstützung !!!