Knieprobleme... Überlastung???!!!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Knieprobleme... Überlastung???!!!

      Hey ihrs,

      mein erstes eigenes Thema :)

      Ich laufe noch nicht sooo lange, genauer gesagt so richtig regelmäßig erst seit ca. März. Mein Ziel ist auch nicht besonders hoch :) Ich möchte einfach nur meine Ausdauer verbessern und 10 km mit einem Tempo von 6 Minuten oder 5:30 locker laufen. Mein "Trainingsaufwand" hält sich daher auch sehr in Grenzen (maximal 2 mal die Woche, 5-10 km). Ihr seht also, im Vergleich zu dem, was andere hier abliefern eigentlich ein Witz.
      Trotzdem kämpfe ich seit August mit heftigen Knieschmerzen. Ich war beim Rat's Run in Bad Windsheim und hatte von einer Sekunde auf die andere ziemlich heftige Schmerzen (ab km 6).
      Ich war dann auch brav beim Arzt, der sagte sofort " Überlastung" --> kühlen, schonen, Bandage rum, blabla, das übliche halt. Nach 4 Tagen war es dann auch besser, dennoch war ich ca. 4 Wochen nicht laufen. Als ich dann doch mal wieder war, fingen die Schmerzen wieder plötzlich an (nach ca. 3km). Wieder so heftig. Okay... wieder geschont... Hatte dann wieder nach 4 Wochen den tough mudder und bis dahin wirklich nichts mehr gemacht (Okay, vielleicht auch blöd, aber ich dachte halt, lieber schone ich ordentlich und bin dann fit, als dass ich ständig leicht belaste)... Losgelaufen und nicht mal 2 km durchgehalten. Ich hab mich dann ernsthaft zu Ende gequält (Danke Team, dass ihr noch langsamer wart, als ich). Danach war das Knie hinten in der Beuge auch angeschwollen und ich konnte 2 Tage kaum gerade ausgehen, auf einmal waren die Schmerzen aber dann wie weggeblasen, alles toll. Eine Woche drauf war ich beim Strong Viking (7km), hab mich echt gut gefühlt... die ersten 500m... dann waren da wieder diese Schmerzen, die vorallem bergab einfach heftig sind. Am nächsten Tag war jedoch alles bestens, keine Schmerzen, alles super. Jetzt hab ich sie wieder und kann wirklich nicht mal normal gehen. Natürlich war ich wieder mal beim Arzt, der hat mir zum wiederholten Mal gesagt, dass ich einfach zuviel mache und es einfach nur eine Überlastung ist, bzw. einfach Verschleißerscheinungen (WAAAASSS??? Ich meine ich mach echt nicht viel, hab kein Übergewicht , auch nie gehabt und ich bin gerade mal 31!!!). Im Endeffekt hat er mir geraten, ich solle doch einen anderen Sport machen wie z.B. Schwimmen (ich hasse schwimmen) oder Radfahren (ööörrrggss)... Fakt ist: Es macht mir irre Spaß! Ich will da dabei bleiben :(

      Nun meine Frage, habt ihr Tipps? Vor allem gegen die Schmerzen... Ich hab zwar Diclofenac, hab die aber nur 2 mal genommen, weil die nichts helfen (generell wirken bei mir Schmerzmittel einfach nicht, auch bei Kopfschmerzen, weswegen ich eigentlich sowas in der Regel nicht mal besitze und acuh doof finde)...
      Hat von euch jemand generell Erfahrung mit "Überlastung"? Kann es bei meinem Trainingsaufwand wirklich überlastet sein? Müssten 4 Wochen gar nichts machen dann nicht eigentlich ausreichen? Und ich hab wirklich gaaar nix gemacht außer mein Pferd und 3 mal ein bisschen schwimmen.

      Da ich noch nicht lange dabei bin, hab ich natürlich auch Sorge, dass ich nach einer langen Pause wieder von vorne anfangen muss :(

      In echter Verzweiflung
      Raubtigerle
      :(
    • Hi,

      das wird dDir hier keiner (KEINER) fundiert beantworten können.
      Allerdings vielleicht tendenziell:

      Viele Ärzte neigen dazu schnell auf Überlastung zu tippen. Warst Du bei nem Knieprofi? Orthopäde? Wenn ja: Wechsel ihn. Bestehe auf ein CT oder MRT, da Du nun scon langfristig Probleme hast.
      Es kann auch ein entzündlicher Prozess sein, der, wenn er nicht richtig ausheilt Monate Heilung brauchen kann.

      Es kann auch sein: Bist Du von 0 Sport auf die Leistung gesprungen`? Dann könnte es tatsächlich Überlastung sein.

      Vielleicht ist Deine Stützmuskulatur auch einfach nur zu schwach und Du muss Deine Kniemuskulatur gezielt trainieren. Vielleicht hast Du auch einen Hüftschifstand oder/und Beinlängenunterschied oder das falsche Schuhwerk.

      Ohne Röntgenblick und persönliches Begutachten sind das alles allerding nur Vermutungen und was andres wird hier keiner können.

      Mein Tipp: Geh mindestens zu zwei Ärzten, die auf Knie spezialisiert sind. Decken sich die Meinungen: Hör drauf was die sagen. Aber nicht ohne CT oder MRT!!! Alles Andere ist Quacksalberei (was oft z.B. bei reiner Überlastung zutreffen mag...)

      LG
    • Hallo ,

      ich hatte auch das ganze Jahr mit Knieproblemen ab ca. 18 km am linken Innenknie zu kämpfen was hier manche auch live mit erlebt haben. Ich habe es mit tapen probiert was aber beim OCR nicht lange hält. Habe mir dann mal eine Kniebandage von CEP bestellt seit dem sind die Schmerzen nicht wieder gekommen, aber dies ist auch nur eine Übergangslösung , ich werde im Dezember auf jedenfall mal dabei schauen lassen.

      Da es auf Dauer meiner Meinung nach keine gute Idee ist das durch eine Bandage oder andere Hilfsmittel zu überdecken.

      Mit freundlichen Gruß

      Kev
    • Wie WonneBeast schon sagte, es kann an so vielem liegen.
      Ich kann heute zum Beispiel nicht geradeaus laufen, weil ich gestern einen Marathon gelaufen bin.
      Mir haben die Knie ab km 35 auch abartig weh getan. Und heute immer noch. Hier gehe ich von einer Überlastung aus.
      Aber mal ehrlich: Ne Überlastung bei 2km. Das gibt's nicht mal bei nem total Untrainierten. Deshalb würde ich das auch mal untersuchen lassen.
      Und zum Thema: Ich bin doch erst 31.... Hahaha, willkommen bei den alten Leuten.
      Viele Grüße
      Bernhard
      Hat man euch nicht vor uns gewarnt
      "Bähringer Wildsaue"
    • Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

      Bernhard schrieb:



      Und zum Thema: Ich bin doch erst 31.... Hahaha, willkommen bei den alten Leuten.
      Viele Grüße
      Bernhard
      Hahaaaa, ohhhjeeeeeeeeee :D immerhin bin ich hier offenbar in ganz guter Gesellschaft :D aber ein bisschen Angst macht mir das trotzdem =O =O =O

      Das Schuhthema hab ich auch durch :D ich dachte anfangs das wäre alles total übertrieben und so ein Modehype, dass man für jeden Kram andere Schuhe braucht und bin dann mit meinen alten ausgelatschen Lieblingsturnschuhen aus meiner Schulzeit (jajaaa, laaaang ist es her, aber es waren halt Lieblingsschuhe) laufen gegangen. Ich wurde dann massiv angefeindet :D " du kannst doch nicht...", "spinnst duuuuuu?", "das geht ja gaaaaaaaaar nicht" usw und als verrückt erklärt und hab dan erstmal eine Laufanalyse machen lassen und war von den verschiedenen Eigenschaften von Schuhen total überrascht (Dämpfung... häää? PronaWAS-Stütze????). Naja Schuhe sollten jetzt wirklich passen ;)

      Generell bin ich schon eher sportlich und mache viel bzw. gehe auch viel (teilweise ohne Sport -40.000 Schritte/tag, daneben Reiten, Polefitness, Yoga...).
      Nachdem der Arzt mir gesagt hätte, das wäre halt Verschleiß und ich soll den Laufsport doch sein lassen, bin ich fast in Tränen ausgebrochen. Das hat er wohl gemerkt und gesagt:" Schauen Sie, der Usain Bolt ist auch in ihrem Alter, der ist auch durch mit den Gelenken, oder die Fußballer, werden auch nicht Älter als 35." Kann man auch super vergleichen dash

      Ich werde wohl, wie viele hier gesagt haben auf ein MRT bestehen und hoffen, dass was gescheites dabei raus kommt :) :thumbsup:
    • Auch ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass Knieprobleme tricky sind und eine zweite Meinung auf jeden Fall sinnvoll ist.
      Als ich mit (Ausdauer)Laufen angefangen hatte, bekam ich nach einigen Läufen ab ca. 3 km extreme Schmerzen an der Außenseite des linken Knies.
      Überlastung war die schnelle Diagnose. Nachdem aber auch nach kurzen Einheiten keine Besserung eingetreten ist, war ich beim Hausarzt. Dieser schickte mich zum Orthopäden (Röntgen+Laufanalyse) mit Diagnose, dass das Knie OK ist aber eine Überpronation vorliegt, der Orthopäde schickte mich zum Einlagen machen lassen und die Experten dort noch zum Physiotherapeuten, welcher an mir rumprobierte. Nichts hatte geholfen. Was mir letztendlich geholfen hatte waren Übungen bzgl. ITBS oder Läuferknie und die Umstellung auf Barfuß-/ bzw. Zehenschuhe beim Laufen und der damit verbunden Umstellung der Lauftechnik (Vorderfuß). Seitdem alles prima.
      Aber auch hier gilt: Ferndiagnose ist schwierig und die Schilderung soll nur eine Möglichkeit neben Überlastung aufzeigen.
    • Hey,
      also erstens: Ein Allgemeinmediziner hat nicht wirklich Ahnung von Sport. Die einzige Aussage, die du von einem Hausarzt erhalten wirst ist "Schonen Sie sich erstmal." Dass das nicht das Problem behebt, ist dir denke ich schon aufgefallen. ;)

      Bei entzündlichen Prozessen sollte man natürlich nicht an sein Maximum der körperlichen Belastung gehen, da der Körper ja die Entzündung abbauen muss ... aber sanfte Bewegung besonders im betroffenen Gelenk ist wichtig, da so der Stoffwechsel aufrecht erhalten bleibt und die Entzündung auch abtransportiert werden kann.

      Außerdem stimmt allgemein etwas im/am Bewegungsapparat nicht. Also führt dauerhaftes schonen nur dazu, dass du "untrainierter" in Belastung wirst und was immer auch nicht stimmt, noch schlechter wird.

      So, dann stellt sich die Frage was die Ursache ist.
      Dies kann ein falsches Laufbild sein, was durch ...
      - zu schwache Fußmuskulatur (Fußgewölbe, Stoßbelastung, Überprontation?)
      - schlechtes Schuhwerk (einengend, Fersensprengung, Überpronation verstärkt?)
      - Lauftechnik (Joggen, Laufen, Fersenlauf, Mittelfußlauf, Vorderfußlauf?)
      - sonstige anatomische Komponenten (Verkürzungen, schiefe Hüfte, außengedrehter Fuß ...)
      - Alltag (Sitzhaltung, Kniehaltung, Stehhaltung, Arbeitsbelastung?)
      - Aufwärmen (Knie und umliegende Gelenke genügend aufgewärmt?)
      - Laufstrecke (Asphalt, Wiese, Matsch, Berg, Berg ab ...?) <- nicht wirklich Ursache, aber ein Faktor :)

      Auslöser wäre dann vielleicht ein Trauma. Bei dem Lauf, wo bei dir zu erst die Schmerzen aufkamen. Eine ungewöhnliche Bewegung gemacht? Sprung, schief aufgekommen, weicher Untergrund ... irgendetwas in einem Bewegungsradius/winkel den du nicht gewohnt/trainiert bist.

      Es gibt sehr sehr sehr viele Faktoren.
      Man sagt allgemein, dass man mit dem Kniegelenk ab dem 30ten Lebensjahr im Kredit lebt. Das bedeutet, aber nicht, dass man Schmerzen hat. :D

      Du hast ein paar (meiner Meinung nach) sinnvolle Möglichkeiten, der Ursache auf den Grund zu gehen.
      - Einen Schaden im Kniegelenk ausschließen (z.B. MRT)
      - Einen Schmerztherapeuten aufsuchen
      - Einen Laufcoach suchen (Nicht irgendeinen komischen Fitnesstrainer im Studio)
      - Einen passenden Sportmediziner aufsuchen, der was mit Laufen am Hut hat

      Physiotherapie, Ostheopathie kann helfen, ja ... aber dort sehe ich eher eine Schmerzlinderung, als das Lösen der Ursache. Aber gelegentlich hat man Glück und hat einen Therapeuten, der wirklich analytisch das Problem beheben kann. :)
      Tapen ist in der Phase der Überlastung eine gute Möglichkeit, dass nichts schlimmer wird und dass du nicht in eine Schonhaltung reinkommst. Die gegebenenfalls alles noch schlimmer macht. Tapen ist aber keine dauerhafte Lösung! Sondern nur da, damit eine Bewegungsfreiheit und ein Training des Problems möglich ist, ohne große Schmerzen und weiteren Schaden zu provozieren.

      Unten mal ein Video von Liebscher und Bracht zum Thema Knie. (Ich war dort selbst in Behandlung. Nicht wegen meinem Knie, sondern einem kaputten Rippengelenk, was irgendwie kein Physiotherapeut zu behandeln wusste. Habe den Ansatz als sehr erfrischend empfunden xD) Was in dem Video beschrieben wird, kann eine Ursache bzw. ein Weg sein. Aber siehe die Liste oben an möglichen Ursachen.
      Manchmal hat man es auch selbst im Gefühl, woran es liegen kann. Man kennt sich ja selbst schließlich am Besten.

      Ich hoffe, dass ich dir einen Überblick über die Komplexität des Problems "Knieschmerzen" geben konnte und du dauerhaft ein Training für dich entwicklen kannst, damit das alles wieder rund läuft :D





      Edit: Achso, noch kleiner Nachtrag mit einer Buchempfehlung. So in Sache Selbsthilfe ;)

      natural running von Matthias Marquardt
      oder sein "Die Laufbibel"-Werk. Gibt's jetzt auch als Einsteigerversion.

      Bei dem natural running, weiß ich halt, dass da auch ein Medic-Laufplan dabei ist. Das weiß ich gerade leider nicht, ob der auch bei den anderen dabei ist.
      I'm sure it seemed like a good idea 4 months ago.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Gismoe ()

    • Richtig und wichtig ist, dass das, wie schon paar hier geschrieben haben, von mindestens zwei "Spezialisten" untersucht wird.
      Wonnebeast hat da gleich als erstes geschrieben, wie Du nun weiter verfahren sollst um körperliche Ursachen ausschließen
      zu können. Gismoe hat die anderen Faktoren (Training, Schuhwerk, etc) genannt.

      Wünsche Dir aber schon mal alles Gute, dass es in Ordnung kommt. Und ja mit solchen wehwehchen, bist Du hier in
      bester Gesellschaft - auch mit Anfang 30 ;)

      Ich persönlich habe das vor 10 Jahren mitgemacht.

      Das war noch zu meiner aktiven Zeit als Fußballer. Hatte von heute auf morgen "leichte" Schmerzen in den Knien. Daraufhin
      bin ich dann zu nem Orthopäden, welcher anhand eines gemachten CT/MRT in beiden Knien Arthrose 3. Grades diagnostiziert hat.
      Ich war 29! Er hat mir geraten, dass ich mit Fußballspielen und Laufen aufhören soll - kann aber, wie auch Dir geraten, mit
      Schwimmen und Radfahren anfangen, so ich weiter Sport machen möchte........
      Für mich ist damals im Juli 2007 die Welt zusammengebrochen, da ich noch soviele sportlichen Ziele hatte!
      Aber was soll's dachte ich mir, ich bin niemand der so schnell aufgibt. So habe ich dann aus der Not ne Tugend gemacht und
      bin kurz drauf in ein Fahrradgeschäft und hab ein Mountainbike gekauft.
      Vielleicht habe ich den Rat des Arztes mit dem "Radfahren" falsch interpretiert. Im Juni 2008 bin ich dann die erste Alpenüberquerung
      mit dem Rad (450km/12.00hm) gefahren....... (Die leichten Schmerzen, auch Ruheschmerzen hatte ich immer, aber nicht so, dass
      ich mich nicht mehr bewegen konnte).
      Mit dieser Erfahrung bin ich dann im Sommer 2008 zu nem anderen Orthopäden und habe ihm mein "Krankheitsbild" geschildert.
      Er hat mich dann erneut zum CT geschickt. Welches aber, entgegen meiner Hoffnungen, die Diagnose aus 2007 bestätigt hat.
      Jedoch hat mir der zweite Ortophäde folgendes geraten: "Herr Hartmann, auch wenn sich die Diagnose in erster Linie schlimm
      für Sie anhört, so rate ich Ihnen, dass SIe wieder zu laufen beginnen". Häh was, denn jetzt ?? Er hat weiter gemeint, dass ich einfach auf
      meinen Körper hören soll und wenn's nicht mehr geht "langsamer" tun soll. An diesem Tag hab ich wieder mit Laufen begonnen! Mit
      dem Radfahren hab ich aber nicht aufgehört und fahre im Jahr so um die 10T km.

      Was ich Dir hiermit sagen möchte ist, dass Du nicht die Hoffnung aufgeben sollst/musst, egal was diagnostiziert wird. Mit Geduld, Wille
      und spezifischem Training lässt sich alles in den Griff bekommen.
    • Mal noch zum Thema passende Schuhe:
      Eine Freundin hat sich auch passende Schuhe nach Laufband Analyse gekauft und bekam dann plötzlich massiv Schmerzen im Oberschenkel. Nach Besuch bei einer Spezialistin inkl. MRT kam dann raus, dass die neuen Schuhe zwar die Richtigen sind, sie aber vorher immer mit den Falschen gelaufen ist und ihr Bewegungsapparat sich daher an die falschen Schuhe angepasst hat!
      Eat Pasta, run fasta. Iss Nutella, lauf schnella!
    • REone schrieb:

      Mal noch zum Thema passende Schuhe:
      Eine Freundin hat sich auch passende Schuhe nach Laufband Analyse gekauft und bekam dann plötzlich massiv Schmerzen im Oberschenkel. Nach Besuch bei einer Spezialistin inkl. MRT kam dann raus, dass die neuen Schuhe zwar die Richtigen sind, sie aber vorher immer mit den Falschen gelaufen ist und ihr Bewegungsapparat sich daher an die falschen Schuhe angepasst hat!
      Mit welchen läuft sie denn jetzt? mit den falschen die passen oder mit den richtigen die nicht passen lol
    • So ist es. Ich habe auch mehrfach verschiedene Einlagen tragen müssen, wegen diversen Verletzungen, akkut seit nem Jahr oder so wegen einer Entzündung in einer Sehne unterm Fuß. Ist leider chronisch geworden. Aber die Gewöhnung an die entsprechenden Einlagen hat vor einem Jahr begonnen und dauert immer noch an. Sowas kann sich ziehen, je nach Art. Hast mittlerweile mal rausgefunden, was es bei Dir ist?
    Vielen Dank an unsere Partner für die Unterstützung !!!