Allgäuman 2016 - Der Bericht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der Allgäuman 2016 - Mein Bericht


    Bereits im Vorfeld hatte ich Kontakt zu Maximilian Elsner aufgenommen bezüglich meiner Aktion 1000 Hindernisse und freute mich sehr, als Maxi sogar über seinen Facebook-Kanal darüber berichtete! Umso gespannter war ich auf den Allgäuman 2016 und ich sollte nicht enttäuscht werden.

    Viel zu früh fahren wir von München Richtung Füssen weg. Es ist der Beginn der Osterferien und so haben wir Angst, dass die Autobahnen voll sind, deshalb verlassen wir München bereits kurz nach 08:00 Uhr in der Früh obwohl der Start des Allgäuman 2016 erst für 14:00 Uhr geplant ist. Wider Erwarten kommen wir ohne große Behinderungen durch, so dass wir schon kurz nach 10:00 Uhr in Füssen ankommen und einen optimalen Parkplatz, direkt am Festivalgelände finden.
    Ich freue mich total, dass ich heute nicht alleine bin. Claudi und Mike von unserem Happy Spartans Team sind ebenfalls dabei und wir wollen diesen Lauf zusammen genießen, ganz unabhängig von irgendwelchen Zeiten. Die Natur scheint dieses Vorhaben zu unterstützen, denn die Sonne strahlt auf uns herab und zeigt uns die Schönheit des Allgäus mit seinen Bergen und dem wundervollen Schloss Neuschwanstein.

    Wir holen unsere Startnummern ab und sind ganz erstaunt, dass wir keine Minute warten müssen. Die Ausgabe ist gut organisiert, die Helfer an der Startnummernausgabe super gut drauf und die Laune der Menschen scheint sich an das schöne Wetter angepasst zu haben. Mit unseren Startnummern bewaffnet, schauen wir uns um und werden überall freundlich begrüßt, genießen einen guten Kaffe und bekommen von bildhübschen Damen einen Sticker auf den Hals geklebt. Wir sind von der Herzlichkeit der Helfer begeistert. Alles ohne Stress, mit einem freundlichen und echten Lächeln und viel guter Laune! Wenn das so weiter geht, dann haben wir einen wundervollen Tag vor uns!


    Das Konzept vom Allgäuman ist einmalig! Über den Winter wird der Forggensee abgelassen, so dass der Seegrund sichtbar und begehbar wird. Das ist allerdings mit Einschränkungen zu sagen, denn das Gebiet wird durch zahlreiche Wasserkanäle durchzogen und beinhaltet einen schwer zu belaufenden, schlammigen Untergrund. Ideale Voraussetzungen für einen Hindernislauf. Viel Schlamm, Wasser, genug Platz für Hindernisse und keine Beeinträchtigung der Natur!


    Maximilian Elsner und Timo Zimmermann haben dies erkannt und organisierten letztes Jahr den ersten Allgäuman und wiederholten die Veranstaltung glücklicherweise auch 2016! Dabei werden sämtliche Einnahmen in die Weiterentwicklung des Events, neue Hindernisse und Optimierungen aller Art gesteckt. Ich habe keinen Vergleich zum letzen Jahr, aber zahlreiche Gespräche mit Läufern die den Allgäuman 2015 bereits liefen haben eine sehr positive Weiterentwicklung bescheinigt und waren begeistert. Es scheint, dass die Jungs auf einem sehr guten Weg sind!

    Maxi erklärt auf der Bühne den Ablauf, und der Junge ist einfach super! Ich habe noch nie eine so kurzweilige, weil mit viel Situationskomik gespickte, Einführung erlebt! Wir bekommen viele Infos, haben aber auch Spaß beim Zuhören. Super!

    Bald schon stehen wir im Startblock (wir sind in der 3. Startwelle dran) und laufen gemütlich los! Heute heißt es für unser Team nur "ankommen", ohne Zeitvorgabe. Claudi, Mike und ich laufen und meistern die ersten Hindernisse. Lustig sind die Krampusse! Diese finsteren Gesellen werfen reihenweise Läufer (vor allem die männlichen Läufer) ins Wasser, so dass wir ganz am Anfang schon nass werden. Gut, dass es zweistellige Temperaturen und Sonne pur gibt, danke Maxi für´s Organisieren dieses Wetters!


    Die erste Wand überwinden wir ebenfalls mühelos und mit Seilen schwingen wir uns über einen Wassergraben! Es macht Spaß! Nun laufen wir in der "Wüste" des Seebodens des Forggensees. Der Untergrund ist weich, viele Stellen sind sehr matschig und wir müssen sehr oft Wasserläufe überwinden und aus diesen durch die schlammig- steilen Böschungen wieder nach oben klettern. Zwar ist die Schwierigkeitsstufe nicht sehr hoch, aber durch die konstante Belastung spüren wir bald, dass wir hier Höchstleistungen erbringen müssen. Auch wissen wir, dass wir diese Hindernisse zweimal bezwingen müssen, denn auf dem Rückweg führt die Strecke wieder durch den trockenen Forggensee. Immerhin sind es bereits hier ungefähr 6 Kilomter (einfach) die es auf dem weichen Untergrund zu bezwingen gilt.

    Wir laufen langsam, konstant und genießen die Sonne und erfreuen uns an diesem schönen Event. Ausgiebig kommunizieren wir mit anderen Läufern, denn der Vorteil des gemütlichen Laufens ist das gemeinsame Erleben des Rennens und der Genuss der Umgebung, welche beim Allgäuman unvergleichlich ist!

    Nachdem wir den Forggensee verlassen, laufen wir neben dem Lech entlang, an Sportplätzen vorbei mit diversen Hindernissen wie Röhren und Betonblöcken die wir durchkriechen und überwinden müssen. Kein Problem, das können wir! Nun dürfen wir Füssen "genießen". Bevor wir die Innenstadt erreichen, müssen wir den Lech durchwaten, was unheimlich Spaß macht. Die Stadt hat sich so richtig ins Zeug gelegt. Es gilt steile Stellen zu erklettern, wieder runterklettern und wieder hoch (teilweise mit Gewichten). Eine Rutsche macht Spaß, auch wenn ich die Hälfte davon auf dem Rasen rutsche und mein Allerwertester danach dementsprechend sauber ist! Nun, eine Rutsche sollte man mittig ansetzen :)


    Nach weiteren, kleineren Hindernissen wartet das Highlight auf uns, eine Art bauchige "Halfpipe" von gefühlten 4 Metern Höhe die wir erst nach oben rennen, uns irgendwie festhalten müssen und danach auf der anderen Seite wieder nach unten klettern müssen. Damit ihr eine Vorstellung davon bekommt, hier zwei Bilder:


    Ok, wir müssen ein paar Minuten anstehen und warten bis wir dran sind, aber so haben wir wenigstens Zeit zum Angst bekommen! Funktioniert! Ich bin als Erstes dran und renne drauf los, bekomme das Seil sehr weit unten zu packen und ziehe mich hoch. Das hat bestimmt nicht besonders souverän ausgesehen, aber ich bin oben! Strike! Claudi und Mike machen das bestimmt viel besser, leider sehe ich es nicht, da ich mich zu dem Zeitpunkt bereits wieder auf der anderen Seite nach unten lasse. Aber ich sehe, dass sie mir nach kurzer Zeit folgen, also haben sie es geschafft! Ich bin stolz auf unser Team! Der Abstieg ist übrigens mindestens genauso anspruchsvoll, denn aus 4 Metern Höhe geht es ohne Sicherung und nur mit der Hilfe eines dünnen Seils nach unten. Wir unterstützen uns gegenseitig und schaffen das!

    Nun laufen wir lockerer, denn das Angsthindernis ist geschafft! Es sind noch ein paar Kilometer bis ins Ziel, aber den Rest der Strecke (größtenteils durch den Forggensee) kennen wir bereits. An den Sportplätzen vorbei, in den Forggensee, Schlamm, Wasser und weichen Untergrund bezwingen, ein paar finale Hindernisse und wir haben es geschafft! Finish!

    @Maxi Elsner: Du hast geschrieben, es wären 16km Gesamtstrecke, oder? Irgendwie zeigte mein Tracker knappe 21! Kilomter! Maxi, Du bist ein (sympatischer) Schlawiener :thumbsup:


    Wir nehmen unsere Medaille in Emfpang und müssen echt staunen. Das Ding ist total gut designt und BEIDSEITIG bedruckt. Respekt dafür! Was wir unbedingt positiv herausheben möchten, sind die warmen Duschen die man nutzen konnte und zu denen es einen Shuttlebus gab! DAS ist große Klasse!

    Fazit:
    In der Form wie wir den Allgäuman 2016 erlebt haben, können wir das Rennen uneingeschränkt weiterempfehlen! Auch gute und erfahrene Läufer kommen voll auf ihre Kosten, denn alleine die vielen Kilometer durch den Forggensee sind herausfordernd! Wir finden das persönliche Engagement der Veranstalter total klasse, vor allem in der Liebe zum Detail! Ich persönlich denke, dass der Forggensee Platz und Potential für noch mehr Hindernisse bietet, dann müssten allerdings mehr Starter zugelassen werden, damit sich das auch finanzieren lässt. Wir waren heuer ca. 700 Starter, damit war der Allgäuman natürlich (noch) ein kleinerer Hindernislauf. Aber dieses Rennen hat Potential! Wir freuen uns bereits auf den Allgäuman 2017, dann sind wir mit Sicherheit mit einem größeren Team vertreten!

    Ich persönlich konnte für meine Aktion 1000 Hindernisse wieder 30 Hindernisse "sammeln" und liege nun bei 190!


    2.666 mal gelesen

Vielen Dank an unsere Partner für die Unterstützung !!!