Mein erster Iron Viking Mud Edition in Wijchen (Nijmegen), NL am 30.03.2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein erster Iron Viking Mud Edition in Wijchen (Nijmegen), NL am 30.03.2019

      Meine Vorgeschichte


      Ich war schon immer von außergewöhnlichen Sportarten begeistert und kam daher auch 2018 zum OCR. Schade, hätte gerne diesen Sport, den ich jetzt so liebe gerne schon früher entdeckt. Angefangen mit einer Xletix S Distanz und kurze Zeit später folgte die Warrior Distanz des Strong Viking in Wächtersbach im Juni 2018. Dort habe ich auch das erste Mal diese „Verrückten“ mit der grünen Weste laufen sehen und konnte gar nicht glauben, wie man so etwas schaffen kann bzw. soll.

      Ab diesem Moment, des erfolgreichen Finishen der Warrior Distanz beim Strong Viking, konnte ich vom OCR Sport nicht genug bekommen und allmählich wurden die Trainingseinheiten intensiver und die Ziele höhergesteckt. Der Gipfel meiner bisherigen OCR Erfolge war dann das Spartan Race Beast in Barcelona. Überglücklich, aber auch komplett fertig nach ca. 26 km und 1.000 Hm im Ziel anzukommen löste bei mir ein bislang unentdecktes Gefühl des „Lebendig sein“ aus.

      Man kann alles schaffen was man sich vorstellen kann, das bewies mir das Spartan Beast in Barcelona und mein Traum vom Iron Viking entstand.



      Der große Tag


      Hinter mir liegen 4 Monate hartes Training: 465 bei Regen, Wind und Schnee gelaufene Trainingskilometer, unzählige Bodyweighteinheiten und etliche Bouldertage für diesen einen Tag in Wijchen.

      Pünktlich zur Parkplatzeröffnung um 08:00 Uhr waren mein Laufbuddy und ich Vorort und ergatterten uns daher einen der ersten Parkplätze :p. Strong-Viking-üblich war das Abholen der Startunterlagen inkl. der legendären grünen Weste kein Problem und wir standen schon bald voller Vorfreude aber auch Ehrfurcht am Start unseres ersten Iron Vikings. Die Uhr hatte 09:40 geschlagen und wir kletterten das erste Mal über die Walhalla Walls und begannen die Beast Runde.


      Der Plan etwa eine 6er bis 5:45 Pace zu laufen ging gut auf, jedoch hatte ich bei den Hindernissen deutlich weniger Zeit kalkuliert. Ich hatte das Laufen als schwierig eingestuft, eben wegen der Marathondistanz, aber in Wirklichkeit waren die Hindernisse für mich die wahren Kraft- und Zeitfresser. Das verblüffte mich doch sehr – Man kann sich nicht vorstellen wie anstrengend einfache Mud Trenches (Schlammhügel) doch nach bereits 38 absolvierten Km und weit über 90 Hindernisse sein können. Mit aus diesem Grund – der Hindernisse – wurde der Plan von einer Beast Runde von etwa 3 h oder noch besser unter 3 h schnell zerstört und wir kamen erst nach etwa 3:15 h wieder bei den Walhalla Walls an. Da wusste ich schon oh oh, das könnte knapp werden – was sich letztendlich auch siehe später bewahrheitet hat.


      Beast-Runde: 19,73 km + 55 Hindernisse


      Dennoch „Es spielt sich alles nur im Kopf hab“ habe ich gut gelaunt die Verpflegung an den Walhalla Walls reingeschaufelt – ein halber Energy Cake, 0,3 l electrolyte und ein paar Nüsse – kurz noch 2 Gels eingepackt und ab auf die Warrior Runde. Zeitfenster für diese etwa 2:35 h. Letz f*cking Go !


      Alles war soweit in Ordnung, klar anstrengend ohne Ende und man läuft einfach nur noch und denkt über nichts nach – Doch dann kam bei Km 32 und ich wusste schon vorher, dass etwa bei Km 30 eines Marathons „der Mann mit dem Hammer kommt“ und Ihr könnt euch nicht vorstellen wie der kam … Dieses Brennen, wenn der ganze Körper anfängt zu schreien „Junge bleib endlich stehen, Hör endlich auf, Ich kann nicht mehr“ und genau dann kommt es drauf an, denn in diesem Moment entscheidet nicht dein Körper, ob du es schaffst oder nicht – Nein es entscheidet dein Kopf! Also ging es bei mir los „F*ck, Nein ich bleib nicht stehen; Ich hab nicht all die Monate trainiert, um jetzt aufzugeben und leer nach Hause zu gehen“ und mir ging auch immer wieder dieser eine Spruch am Ende des Spartan Race Agoge Videos Great Wall durch den Kopf, der da heißt:


      „When you’re feeling the heat“ – und wie verdammt nochmal ich die Hitze gespürt habe

      „When you’re_thinking – Cany I carry on?“ - Das hört sich bis jetzt zwar nicht so an, aber glaubt mir daran habe ich oft genug gedacht

      „When you stare in that Spartan helments face“ - Der Spartan helmets face – steht für die Aufgabe der Agoge und in meinem Fall eben die Aufgabe beim Iron Viking

      „Think ! What is you’re dream and then you gonna do it“ - Mein Traum den Iron Viking zu finishen von dem ich letztes Jahr nicht mal im Ansatz geträumt habe.


      Es bleibt einem nichts Anderes übrig als einfach voll dagegen zu halten und einfach weiter und weiter und weiter zu laufen. Damit habe ich definitiv meine Grenzen verschoben.


      Das war mein Iron Viking Moment, der war nicht im Ziel Einlauf und auch nicht nach erfolgreichem Absolvieren der Warrior Runde und vermutlich auch nicht, wenn Sie eine Medaille für mich da gehabt hätten (welche mir nachgesendet wird) – Nein, ab diesem Zeitpunkt wusste ich, dass ich es schaffen werde, weil ich gegen mich selbst gewonnen habe und somit alle Zweifel aus dem Weg geräumt habe.

      Angekommen sind wir dann wieder bei den Walhalla Walls mit einer Zeit von 05:52 h – Ja ich weiß 8 min. vor Time Cap.


      Beast + Warrior: 33,8 km + 91 Hindernisse


      Was bleibt jetzt noch zu sagen? Die letzte Runde (Lightning) entscheidet sich im Kopf und das hatte ich für mich bereits wie beschrieben bei km 32. Also nochmal kurz was getrunken, gegessen und weiter gings. Gefinished haben wir dann in einer Zeit von 07:20 und somit 10 min. vor Time Cap.


      Beast + Warrior + Lightning: 42,4 km + 115 Hindernisse



      Besonders hervorzuhebende Hindernisse:


      Das neue Dragon Peg: Endgeil für mich und kostet das erste Mal auf jedenfall mega Überwindung an die erste Stange zu springen.

      Strom the Castle: In Wiehl letztes Jahr noch vor zuviel Speed halber drüber raus geflogen. In 2019 zu hoch für mich ohne Hilfe. Ist wirklich richtig hoch geworden.

      Atlas Stones: Immernoch sche*sse schwer für mich als 70 kg Hansel :D

      Sprint of Faith: Tolles neues Hindernis, bei dem man richtig anlaufen nehmen muss.

      Weaver: Endlich mal geschafft und auch ein super Hindernis



      Fazit:


      Ich habe meine Grenzen definitiv wieder um ein ganzes Stück verschoben. Wijchen ist eine mega Location und verdiente und war eine richtige „Mud Edition“. Ich werde auch nicht das letzte Mal dort gewesen sein und der nächste Iron kommt bestimmt auch bald. :thumbsup:

      Ich liebe es "Lebendig zu sein" evilgrin :) 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marc90 ()

    Vielen Dank an unsere Partner für die Unterstützung !!!