Erfahrungsbericht Hochkönigman Cross Warrior 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungsbericht Hochkönigman Cross Warrior 2018

      Anreise:
      Anreise aus Wien in 4 Stunden. Öffentliche Parkflächen vor Ort und somit gratis.



      Festival Bereich (inkl. Bagcheck, Gaderobe, etc.):
      Vorab gleich einmal: der Hochkönigman ist eigentlich ein Traillaufevent und der Hindernislauf ist nur ein kleines Nebenevent am Vortag.

      Registrierung war in einem Hotel direkt neben dem Start Ziel Bereich und ging recht flott. Danach noch Startsackerl abgeholt – Teilnehmershirt gab es nur für Trailläufer und nicht für den Hindernislauf was ich persönlich etwas schade fand.

      Start Ziel Bereich mit Gastro und div. Verkaufsständen war in einem großen Zelt direkt vor dem Hotel untergebracht.

      WCs gab es in dem Hotel bzw. in einem Haus neben dem Zelt. Garderobe inkl. Duschen war in einer Schule ca. 5 Gehminuten vom Start Ziel Bereich entfernt.

      Einziger Minuspunkt: es gab für den Hindernislauf keinen Bagcheck nono die Tasche ließen wir einfach in der Garderobe – Handys und Autoschlüssel hat uns die nette Lady an der Rezeption des Hotels verwahrt.



      Rennen:
      Startschuss pünktlich um 18 Uhr – ab durch den dichten Nebel der Rauchgranaten (da haben einige gehustet wie Sau – sag mal habt ihr eure Jugend nicht im Fußballstadion verbracht? crazy ) und zum ersten Hindernis – 3 Betonwände mit ca. 1m Höhe – dann eine kleine Böschung hinunter und wieder hinauf und weiter zur Labstation (Isosaft und Wasser) – das dritte Hindernis war eine rutschige Plane welche man sich an einem Seil hinaufziehen musste – gar nicht so easy wenn 10 Leute am Seil hängen – die Hälfte der ersten Runde wäre jetzt geschafft und nachdem es bisher nur aufwärts ging begann nun endlich der Abstieg – ab durch einen Grabe der mit Planen abgedeckt war und wo Rauch reingeblasen wurde (hach schon wieder Stadion Feeling), in irgendein betoniertes Becken runterlaufen und wieder raufklettern und dann kamen die Footballspieler – die Jungs haben einem echt nichts geschenkt und nach einem tackle mit Polster will ich gar nicht wissen wie es sich anfühlt wenn einer von diesen Johnnys einen ohne Schutz und mit voller Wucht rammt blackeye

      Anschließend ging es gemütlich hinunter – dann kam ein Reifenteppich, ein kleines Schneehindernis (jaaa richtiger Schnee und dass im Juni), zwei Kriechhindernisse. ein Holzgestell zum raufklettern und runterrutschen in eine Gatschgrube, ein Container voller Reifen, eine kleine Schaumparty gefolgt von einer Mulde gefüllt mit Wasser und Quietscheentchen und zum Abschluss noch ein paar Seile zum drüberhoppeln.

      Erste Runde mit 3km geschafft – ab in die zweite welche sich nur insofern unterschied dass es beim Start keinen Rauch mehr gab dafür einen Bundesheer LKW zum durchrobben und dass die rutschige Plane easy zu bewältigen war wenn keine 10 Leute mehr am Seil hängen.

      Labstation war auch in der zweiten Runde mit Getränken bestückt und im Ziel gab es dann auch noch einmal Getränke und div. Süßigkeiten.



      Fazit:
      Lass uns 8 Stunden im Auto sitzen damit wir dazwischen 1 Stunde laufen können – Verrückt? Ja, aber es war ein lustiger Roadtrip mit 2 Hawara und wenn man einen Startplatz gewinnt dann MUSS man diesen auch nutzen.



      Belohnung:
      Eine ziemlich großes Stück Blech – sehr nice.
    • "Teilnehmershirt gab es nur für Trailläufer und nicht für den Hindernislauf was ich persönlich etwas schade fand"

      Dafür kostet der Lauf auch nur 15,- für Frühbucher ;)
      Übrigens ist das ganze Event sehr empfehlenswert und wenn man am Samstag noch einen der Trail Runs mit macht, lohnt sich auch eine längere Anreise. Nur für die gute halbe Stunde Cross Warrior würde ich nicht weit fahren.
      Eat Pasta, run fasta. Iss Nutella, lauf schnella!
    Vielen Dank an unsere Partner für die Unterstützung !!!