Erfahrungsbericht Winterhell

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungsbericht Winterhell

      Aus der Sicht eines Zuschauers.
      Ich war diesmal nicht am Start, da mir der Lauf einfach zu suspekt war. Trotzdem wollte ich mir den nicht entgehen lassen und bin mit Nadine die 30km hingefahren um einfach zu schauen wie er ist.

      Der Nürburgring ist sehr einfach zu finden, da schon Kilometer zuvor alles ausgeschildert ist. Zusätzlich dazu kamen noch die Winterhell Kennzeichnungen und Wegweiser zu den Parkplätzen. Hier wurden direkt 8€ fällig, wobei ich sagen muss, dass das höchstwahrscheinlich nichts mit dem Veranstalter zu tun hatte. Die, die abkassiert hatten waren keine Volunteers oder Winterhell Arbeiter. Auf der Winterhell Seite stand zumindest auch nichts von Parkgebühren.

      Drinnen war alles sehr sauber aufgestellt. Nummernausgabe, Garderobe, Bühne, Duschcontainer etc. Dazu gab es Fress/- und Saufbuden wie gehabt. Toiletten waren zahlreich vorhanden, aber die sind nun mal schon da ;)
      Draußen standen noch drei mobile Saunazelte 8o

      Der Start/-Zielbereich war der gleiche wie beim Fishermen Strongman Run, falls jemand den kennt. Also man wurde durch zahlreiche Schilder durch die Boxengassen auf die Piste gelotst, wo die Party abging :D

      Schnee lag im übrigen schon da und gegen 11:30 hat es noch angefangen zu schneien.
      Hier hatte Winterhell echt Glück gehabt. Es war natürlich nicht zu vergleichen, mit den ganzen Aftermovies aus Russland, aber immerhin.

      Dann war eine Ungereimtheit zu beobachten. Als wir uns um halb zwölf dort eingefunden haben, waren schon ca 1/3 (von insgesamt ca 750) der Läufer da und die Orga hat kurzfristig entschieden diese starten zu lassen, das war so gegen 11:40... regulärer Start von einer geplanten Welle war um zwölf... dementsprechend waren viele Läufer die gerade zum Start gingen richtig in Aufruhr, bis dann der Moderator gesagt hatte, dass der zweite Start um zwölf stattfindet.

      Naja wir machten uns dann auf die Piste. Keine Ahnung ob wir nicht gesehen wurden, oder ob es den Russen egal war oder wie auch immer; wir hätten die ganze Strecke abgehen können das taten wir dann zumindest auch auf der Rennpiste und haben so ca 10 von 18 Hindernissen sehen können. Und ich muss ehrlich sagen, die waren echt hochwertig verarbeitet. Wände, Kletterkombination, Boulderwände, Schwingseile, Pipes, Reifen/-Kriechpyramiden etc. Teilweise neue Ideen die ich nicht kannte :thumbsup:



      Viele Läufer waren aber mehr oder weniger am motzen, so zB bei den Boulderwänden, da die Griffe aufgrund der Witterungsverhältnisse sehr glatt waren und sie dementsprechend runtergefallen sind... Naja für mich kein Kritikpunkt, da ich ja weiß welche Jahreszeit wir haben und wo ich mich angemeldet habe...Im Übrigen gab es keine Strafen (zumindest für uns nicht ersichtlich), wenn man ein Hindernis nicht geschafft hat. Viele Läufer machten freiwillig Burpees und durften sooft das Hindernis probieren, wie sie wollten.

      Wir waren an einer Verpflegungstation und im Zielbereich, und bei beiden Punkten gab es heißes zu Trinken sowie Bananen und Kuchen, top.



      Und überall Sanitäter, Höhenretter, Feuerwehr und Vollunteers =O :thumbsup: echt Wahnsinn was da aufgefahren wurde.
      Eine Medaille bzw Hundemarke mit dem Winterhell Logo gab es auch. Sah ziemlich cool aus.
      Anzumerken ist noch, dass es zu wenig Informationen im Vorfeld bezüglich der Parkplätze (Kosten), Volunteers und Zuschauer (Eintrittspreis) gab.

      Die Ticketpreise sind ja im Vorfeld heftig gewesen, aber ich denke die haben auch richtig viel investiert und die Miete der Strecke wird auch nicht ohne gewesen sein. Trotzdem wäre ich nicht bereit mehr als 50€ für 12km zu zahlen, weil es eben so kurz ist. Reguläre Preise fingen bei etwas über 60€ an und hörten bei über 90€ auf (ohne Gutscheine, die es wahrscheinlich nicht gegeben hätte, wenn sich die Tickets besser verkauft hätten). So hätten man zB zwei Runden anbieten können für den Preis, dann wäre es doch ok. Auch finde ich, dass für viele der Läufer die regulär bezahlt haben, die Rabattaktionen für alle, ein Schlag ins Gesicht war...ob nächstes Jahr, nun alle direkt buchen oder doch auf Rabatte warten werden, wird sich zeigen...

      Zum Härtegrad noch ein Wort: so wie ich es beurteilen kann, ist es eher einer der einfacheren Läufe. So gab es zB keine Wasserhindernisse ;) Das Wetter hat zum Glück mitgespielt, wir hatten Temperaturen um den Gefrierpunkt und Schnee, sonst wäre es noch leichter.

      Alles in allem, sollte der Lauf nochmal stattfinden, kann man sich den mit Sicherheit geben, nur die Preispolitik muss überdacht werden.

      Von mir als Außenstehender der jährlich um die 15 OCR läuft, 3,5 von 5 Sternen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Lukas - RUNTERRA ()

    • Ja, vor allem wegen dem ganzen Kuddel- Muddel bezüglich der Codes im Vorfeld. Da ist bestimmt was schief gelaufen, was so nicht ganz geplant war :?: Das kam insgesamt sehr merkwürdig rüber :huh:

      Aber der Lauf sah wirklich super aus. Ganz besonderes toll fand ich die neuen Hindernisse. Super :D Alt bekannte Hindernisse wie zB das Balancieren, wurden hier komplett anders aufgebaut. Richtig cool :thumbsup:

      Von meiner Seite aus, sehr empfehlenswert!
    • Dann möchte ich mal noch einen zusätzlichen Einblick zum Winterhell aus Sicht eines Läufers geben :)


      Da wir leider in der Vollsperrung auf der A3 festhingen kamen wir wirklich sehr kurz vor knapp am Nürburgring an. Dennoch gab es noch Parkplätze gegenüber vom Haupteingang. Wir hatten also wirklich einen kurzen Fußweg. Parkgebühr 8 €. War vorher zwar nicht angekündigt, aber liegt wahrscheinlich auch nicht in der Hand der Veranstalter. Ist in meinen Augen aber ok (da wirklich kurze Fußweg!)
      Wir haben also schnell die Startunterlagen abgeholt. Offizielle Ausgabezeit war zwar rum, war aber überhaupt kein Problem und wir haben direkt unser Startpaket erhalten. Also keine Wartezeit bei uns. Ich weiß leider nicht wie es zur Stoßzeit aussah.
      Der Weg zum Start war wohl der gleiche wie beim Strongmanrun.... dass zu dieser Zeit bereits ungeplant eine Startwelle auf dem Weg unterwegs war wussten wir nicht.
      Mit dem Startschuss sind wir dann auch im Startbereich gewesen und konnten direkt auf die Strecke. Soweit also alles super!
      Die ersten Hindernisse machten schon einen sehr guten Eindruck: das sah wirklich nach Qualität aus! Die Anweisungen der Volunteers waren hier zweisprachig: deutsch und englisch.
      Das Bild bestätigte sich dann eigentlich über die gesamte Strecke. Teils waren dann zwar auch russische Instructors mit an den Hindernissen, allerdings hatte ich zu keinem Zeitpunkt das Problem, dass ich nicht wusste was zu tun war oder worauf ich achten muss. Ein bisschen Bauchschmerzen hatte ich bei dem Container Hindernis mit dem abwärts-hangeln, direkt nach dem Container mit den Gymnastik-Bällen. Man nimmt abwärts doch ganz schön Schwung mit, den ich, wäre ich abgerutscht, ungern mit meinem Gesicht gebremst hätte. Eine zusätzliche Matte beim "Ausstieg" hat mir hier gefehlt. Alles in allem waren die Hindernisse aber gut abgesichert.



      Die Beschwerden bezüglich der rutschigen Bouldergriffe konnte ich nicht nachvollziehen. Zum einen muss ich wohl einfach akzeptieren, dass bei einem Lauf im Januar - bei dem ja Schnee ausdrücklich erwünscht ist - manche Hindernisse schwierig zu bewältigen sind bzgl. des Grips. Zum anderen war es durchaus machbar (wenn sogar ich das schaffe :D). Also richtiges Schuhwerk und die nötige Haltekraft bzw. etwas Übung vom Boulder hat ausreicht um durchzukommen.
      Insgesamt waren die Hindernisse auf jeden Fall wirklich gut gestaltet - altes wurde neu erfunden und wirklich gut umgesetzt. Für mich war auf jeden Fall einige neue Dinge dabei!



      Es gab einfach zu überwältigende Hindernisse wie die klassischen Holzwände und schwierige Hindernisse wie die Quarterpipe; außerdem auch einige mit riesigem Spaß-Faktor, wie z.B. das Schwingen und die Rutsche nach der Quaterpipe (wenn man diese denn hat überwinden können :D).
      Unterwegs erfuhren wir dann auch von den Volunteers, dass es wohl spontan doch zwei Startwellen gegeben hatte. Für mich persönlich kein Problem, ich wollte nicht auf Zeit laufen. Ich verstehe allerdings den Ärger der Treppchenjäger zum Teil. Das sollte im nächsten Jahr auf jeden Fall im Vorfeld geklärt sein und dann entsprechend organisiert werden.
      An der Verpflegung gibt es nichts zu meckern. Es gab zahlreich Bananen und Kuchen - letzteres für während dem Laufen jetzt weniger meins, aber dennoch lecker. Außerdem gab es getränketechnisch warmen Tee und Wasser.
      Die Strecke an sich ist mit ihren knapp 12 km natürlich nicht die längste, dies könnte aber z.B. über das Laufen mehrer Runden noch super ergänzt werden und würde den Lauf dann entsprechend attraktiver machen.

      Ergänzend noch zum Härtegrad - auch in Bezugnahme auf das was Lukas gesagt hat:
      Ich kann ihm da absolut beipflichten! Insgesamt würde ich den Lauf auch eher zu einem der einfachen Läufe zählen. Gerade als Einsteiger in die Winterläufe wäre er ideal - besonders weil es keine Wasserhindernisse gibt. Die Temperatur spielt hier auf jeden Fall eine große Rolle und macht den Lauf entsprechend einfacher.



      Fazit:

      - Kosten sollte im Vorfeld besser aufgeklärt werden: Zuschauerkosten? Höhe Parkgebühr? Weniger wilde Preispolitik, denn das war für Regulär-Ticket Käufer wirklich ein massives Ärgernis!
      - Hindernisse: TOP! Gute und abwechslungsreiche Auswahl in unterschiedlicher Schwierigkeit! Da hat jeder Spaß!
      - Strafen: hier fehlt noch eine klare Regelung!
      - Wartezeiten: noch ok! Bei steigender Teilnehmerzahl...schwierig
      - Sanitäter/Volunteers: aus meiner Sicht wirklich einwandfrei!
      - Versorgung: absolut klasse!

      Für eine Premiere kann man wohl sagen, war dieser Lauf wirklich lohnenswert! Nächstes Jahr werd ich die erneute Teilnahme auf jeden Fall in Betracht ziehen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von VaNova ()

    • Sooo dann geb ich auch noch meinen Senf dazu ;) der Lauf war bei mir nicht geplant aber wenn man einen Startplatz gewinnt warum nicht. Also ging es per Zug von Wien nach Köln (dank Air Berlin Pleite sind kurzfriste Flugtickets recht teuer geworden) und von Köln nach Nürburg per Mietauto.

      Vor Ort dann die Info dass die Parkgarage 8€ kostet - wussten wir nicht aber soll einem jetzt auch nicht die Stimmung vermiesen.

      Anmeldung ging absolut schnell und unkompliziert über die Bühne. Beim Merchstand dann noch zweiten Gewinn von ihren 100.000 Facebook Gewinnspielen abgeholt – schnell in der Garage umgezogen (hätte aber auch Garderoben gegeben) und ab an den Start.

      Von dem Durcheinander bzw. der Aufregung wegen der ungeplanten zusätzlichen Startwelle habe ich nichts mitbekommen – da ich aber auch weit entfernt vom Elite Läufer bin war es mir auch im Nachhinein relativ egal.

      Zum Lauf selbst:
      - Die Streckenführung über den Nürburgring ist natürlich etwas Besonderes und hat ein ganz eigenes Flair.
      - Die Hindernisse waren hochwertig in der Verarbeitung und ich persönlich würde sie in leichte bis mittlere Schwierigkeit einstufen. Die einzige Ausnahme war das letzte Hindernis – die Quaterpipe – für mich absolut unmöglich zu schaffen und mein Respekt an der Stelle an alle die da rauf gekommen sind.
      - Bei jedem Hindernis standen Volunteers, Rettung und/oder Feuerwehr. Anfeuerungen auf Deutsch, Englich und ich vermute mal Russisch und Hilfe für jene Läufer die sich bei irgendwas unsicher waren.
      - Mit 3 Versorgungsstationen (+ eine 4. im Ziel) gab es den ganzen Lauf über mehr als ausreichend zu trinken und zu essen.

      Alles in allem ein netter Lauf wo das Hauptaugenmerk aber eindeutig auf dem Funfaktor liegt.

      Einziger Kritikpunkt – 19min Wartezeit nach Kilometer 7 oder 8 beim Balance Hindernis killt einen bei diesen Temperaturen – das war richtig übel!!

      Im Anschluss noch eine warme Dusche genossen und die Siegerehrung angesehen.

      UND die richtige Winter Hölle war die 3 stündige Fahrt zurück nach Köln :(
    Vielen Dank an unsere Partner für die Unterstützung !!!