GPS- und Herzfrequenz-Uhren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • GPS- und Herzfrequenz-Uhren

      Hallo zusammen,

      nutzt von euch jemand eine Uhr zur GPS-Aufzeichnung und Herzfrequenz-Messung?

      Ich möchte in Zukunft etwas mehr in Hinsicht auf meine Herzfrequenz trainieren.
      Zusätzlich nehme ich gerne noch die Möglichkeit mit, bei den OCRs eine "Streckenmessung" durchzuführen, wasserdicht und robust sollte die Uhr also sein :)
      Wenn die Uhr dann noch über einen "Vibrationsalarm" verfügt, wäre das sensationell. :thumbup:

      Ich mag nach Möglichkeit keinen Brustgurt, ja ich weiß, die Dinger sind genauer, aber da bin ich dann doch ne kleine Diva... :>

      Derzeit hab ich mir folgende Uhren angeschaut:
      Polar M400 (Brustgurt)
      Garmin Forerunner 35
      Garmin Forerunner 235

      Habt ihr irgendwelche Erfahrungen mit einer der genannten Uhren? Nutzt ihr andere / gar keine?

      Grüße,
      Dominik
    • Ich benutze seit Jahren GPS Uhren. Hatte eine lange Zeit die Polar RCX 5. Allerdingshatte sie mich bei den Hindernisläufen genervt. Sie hat eine separate GPS Einheit, deswegen ist die sehr schmal gegenüber anderen Modellen und war auch für den Alltag sehr schön. Aber irgendwie hatte die immer öfter Aussetzer in Hinblick auf die Herzfrequenzmessung. Hab dann gewechselt und die Suunto Ambit 2 Sport gekauft. Sehr robuste Uhr, bis jetzt absolut keine Probleme gehabt.

      Zu deinen Vorschlägen kann ich leider nichts sagen
    • Ich habe die Polar M400.
      Bin sehr zufrieden damit, vor allem was die Akkulaufzeit angeht. Ich glaube ich lade die so alle 2-3 Wochen einmal für 5min auf.
      Und ich habe das Teil auch schon mehrmals an der Wand vorbei geschleift und sie hat nicht einen Kratzer. Außerdem ist sie wirklich perfekt schmutzabweisend. Habe sie mir in weiß gekauft und am Anfang noch gezweifelt, aber die ist immer noch strahlend weiß trotz Matschbäder.

      Brustgurt ist bequem und man merkt ihn nicht mehr nach einem kurzen Augenblick.

      Bei der Software kannst du halt auch super eigene Programme fürs Training nach Puls erstellen oder vorgefertigte Pläne starten.
      I'm sure it seemed like a good idea 4 months ago.
    • Ich verwende derzeit den Garmin Forerunner 235. Bin absolut zufrieden damit.

      Bzgl. ungenauer Pulsmessung:
      Ich habe da einige Vergleichstests gemacht und mein allgemeines Fazit: Die Messung am Handgelenk ist nicht ungenauer von den Werten sondern einfach nur langsamer. Stark bemerkbar macht sich das, wenn du Intervalltraining machst, wo du einen schnellen Pulsanstieg hast. Da merkst du schon, dass die Uhr am Handgelenk um einige Sekunden verzögert ist im Gegensatz zu einem Brustgurt. Das gleiche natürlich, wenn der Puls dann wieder runtergeht.
      Wenn du jetzt also nur ein kurzes, "knackiges" Training machst, wirst du mit der Messung am Handgelenk einen niedrigeren Durchschnittspuls haben als mit Brustgurt. Kommt ganz einfach daher, dass er eben langsamer ansteigt und er gar nicht den Höchstwert erreicht, weil dein Puls mittlerweile schon wieder runtergeht. Meine Erfahrung hat mir dann aber auch gezeigt, wenn du längere Trainingseinheiten machst (bei mir waren das Läufe ab ca. 5km) gibt es keinen Unterschied mehr zwischen Handgelenk und Brustgurt. Also den Punkt solltest du beachten, wenn du nur am Handgelenk misst.
    • Ich nutze die TomTom Adventurer (vorher die TomTom Runner).
      Sehr robuste Uhren mit unzähligen Einstellungsmöglichkeiten für dein Training (Intervalle, Laufen nach Puls oder Geschwindigkeit usw.) und Sportarten (Fahrradfahren, Schwimmen, Trailrunning, Laufen usw.).
      Pulsmessung am Handgelenk sowie auch mit Brustgurt möglich.
      Hat bis jetzt so ziemlich jeden Lauf überlebt und noch überhaupt keine Macken. Schöne bei diesen Uhren finde ich die Möglichkeit die Armbänder zu wechseln.
    • Und wie ist deine Erfahrung mit der Garmin?

      Ich habe von Polar so ziemlich alle Modelle durch. Bei den neuen Geräten habe ich mit der M400 begonnen (diese hätte ich dir für OCR empfohlen),
      bin aber dann auf Grund der Verwendung (Triathlon) recht bald an ihre Grenzen gestoßen. Bin dann auf die V800 upgegraded.
      Polar ist auf Grund des Service sehr zu empfehlen, wenn mal was nicht stimmt ;-).

      Zur Zeit benutze ich parallel zur V800 die Garmin Forerunner XT 920. (Im Vergleich zur Fenix leichter/Handlicher). Beide Uhren haben ihre Vorteile - Nachteile kann
      ich keine nennen, da die beiden System, auch in Hinblick auf die Onlinefunktionen (Flow/Connect) etwas anderst gelagert sind.

      Zum Thema Herzfrequenzmessung muss ich sagen, dass mir der Brustgurt noch nie hinderlich war. Benutze ihn aber nur im Training, um hier genauere
      Trainingsdaten zu bekommen. Im Wettkampf selbst (außer Langdistanz) orientiere ich mich an meinem körperlichem Empfinden und lasse daher den Brustgurt weg.
    • Benutze auf Jans Empfehlung seit 1,5 Jahren die Suunto Ambit Sport 3. Hat schon diverse Misshandlungen auf mannigfaltigen Races miterlebt und ausser einem kleinen Software knacks, welches aber innerhalb von 2 Minuten mittels neu Synchronisierung behoben werden konnte fiel sie auch nie negativ auf.

      Interessant bei den Suunto Uhren ist auch dass sie automatisch auf eine Social Media artiges Profil (movescount) verlinken, wo du schön zusammengefasst deine Strecken mit allerlei Funktionen ansehen kannst und dich auch mit Freunden mit ähnlichen Uhren verlinken kannst.
    • Ich halte die ganzen Messgeschichten für Quatsch. Mittlerweile.
      Ich habe jahrelang alles Mögliche gemessen und mich an den Ergebnissen und versucht darüber mein Training zu steuern.

      Ich tracke nur noch die Strecken mit, um am Ende des Jahres ne schöne Statistik zu haben.

      Damit habe ich aufgehört. Also alles zu messen. Warum?
      Es bringt nichts. Die wenigsten von uns bewegen sich in einem Leistungsbereich, wo es auf die letzten 5% Leistungssteigerung ankommt. Dafür sind diese Messungen tatsächlich sinnvoll. Oder wenn man Herzkrank ist oder sowas.

      Ich habe deutlich bessere Fortschritte, wenn ich rein auf mein Körpergefühl höre. Ich habe dieses Jahr nahezu alle meine Streckenrekorde gebrochen. Mein Training ist nicht mehr geworden. Ich habe einfach nur angefangen auf meinen Körper zu hören.

      Es ist ganz nett zu wissen wo man während eines Wettkampfes ist..aber da geht man eh an die Leistungsgrenzen..da brauche ich kein System, welches mir sagt, dass ich 5 Sekunden langsamer oder schneller bin, als ich eigentlich wollte..Körpergefühl ist das A und O und Tagesform. Beides ist nicht messbar.

      LG!
    • Ich habe die Uhr nun bei jedem Freizeit- und OCR-Lauf getragen.
      Mit Panzerglas-Folie auf dem Display hat die gesamte Uhr nach 3 Rennen noch keinen einzigen Kratzer.

      Die GPS-Verbindung ist im Freien innerhalb von 3 Sekunden aufgebaut, Verbindungsunterbrechungen hatte ich noch nie.
      Die Vibration ist genau richtig, das Display immer gut zu lesen.
      Herzmessung scheint gut zu sein, aber das kann ich nicht 100%ig beurteilen. Intervalle habe ich noch nicht getestet.

      Die Abweichung zwischen Uhr und Runtastic (iPhone) beträgt bei nem 15-20km Lauf etwa 300m, was denke ich auch auf das zeitlich versetzte Verhalten der "Auto-Pause" Funktionen zurückzuführen ist.

      Ich nutze die Uhr vor allem um die Strecken (auch bei OCRs) nachzuhalten, was ich immer noch ne nette Zusatzinformation finde.
      Ansonsten ist der Blick auf die Uhr eben immer super zur Anzeige des aktuellen Pace, damit ich mein weiteres Lauftempo daraufhin anpassen kann.
      Gerade letzteres hat mein Training schon definitiv verändert. Wenn ich sehe, dass ich zu langsam bin wird eben noch mal n Zahn zugelegt. :)
    • WonneBeasT schrieb:

      ..Körpergefühl ist das A und O und Tagesform. Beides ist nicht messbar.
      Ist so nicht ganz richtig. Über die Herzfrequenz ist diese (Form) sehr wohl messbar ;)

      Aber was du geschrieben hast stimmt. Jedoch dauert es lange, bis man ein verlässliches Körpergefühl entwickelt, welches sowohl
      im Training wie auch im Wettkampf verlässlich ist. Im Wettkampf z.B. ist das Körpergefühl ein anderes wie im Training. Auf Grund der Hormone
      (Adrenalin/Endorphin) neigt man gerne dazu zu "Overpacen" und dann ist der Blick auf die Uhr (für Anfänger) auf jeden Fall hilfreich.

      Könnte mich hier wund schreiben.....

      All die Werte, die die Systeme liefern, müssen aber richtig interpretiert werden um diese in der Trainingssteuerung zu nutzen. Denn
      das teuerste System nutzt nichts, wenn dessen Features nicht genutzt werden.

      Ich für meinen Teil bin froh, mit meiner V800/XT920 entsprechende Trainingstools zur Seite zu haben. Jedoch liegt mein Trainings-Schwerpunkt
      nicht im OCR-Bereich ;)
    Vielen Dank an unsere Partner für die Unterstützung !!!