Erfahrungsbericht Rock The Race Würzburg 06.08.17

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wie besprochen schreibe ich mal einen kleinen Bericht,

    Nachdem ich am Samstag Nachmittag in Würzburg ankam ging es kurz zum Hotel , und dann sofort aufs Racegelände um meine Startunterlagen zu holen , bei dieser gelegenheit traf ich mich dann mit Jens und einem Bekannten (Sven Kaaf) von Ihm der im laufe des Sonntags auch der OCR - Sucht verfallen sollte =). :D :D

    Zum Renntag :

    Ich fand mich nach einem Frühstück um ca. 9:30 - 10:00 Uhr am Gelände ein. Nach einer kurzen Wartezeit kam dann auch Jens und Sven , wir haben uns noch einen Kaffee gegönnt , haben uns Umgezogen und dabei ein kurzes Gespräch mit Chris Lemke geführt.

    Kurz darauf trafen wir dann noch Andreas Röcker (andi albside running) und Patrick Wenzel , um dann mit Ihnen zum Startbereich zu gehen.

    Dort angekommen standen wir dann in der ersten Startwelle ca. 2-3 Reihen hinter Chris Lemke, nach einer kurzen ansprache und einem 10er Countdown ging es los.

    Es ist auf der ersten hälfte ein sehr schneller Lauf ,da es nur eben am Main entlang geht, auf den ersten Kilometern musste man zwei LKW's der Bundeswehr überqueren , ein bisschen durch Wasser robben unter Netzen durch also der normale Wahnsinn. Ich befand mich irgendwo zwischen den ersten 30 Läufern schätze ich , und schaute mal auf meine Pace, musste dann mit erschrecken feststellen das diese irgendwo bei 4:20 - 4:30 pro Kilometer war. Ich dachte mir Kevin mach mal langsamer du musst noch die Festung Marienberg hoch 8o , also irgendwo auf ne 5er eingelaufen und diese versucht zu halten was gar nicht so leicht ist wenn man unter den ersten 50 ist.

    Nach einer kurzen Schwimmeinlage musste man dann einen Sandbag tragen , Jens hatte dies schon hinter sich und kam mir entgegen , dies habe ich dann euch erledigt , obwohl der Carry nicht lang war , war er im Renntempo doch Kräftezerrend. Nachdem ich dies dann mit dem Wendepunkt inbegriffen erledigt hatte bekam ich noch ein Band und es ging parallel zur Strecke des Hinlaufens zurück , dabei sah ich dann noch Sven der den 7km Lauf in einer Wahnsinnszeit von 1:08:28 Stunde und Platz 29 der Gesamtwertung absolvieren konnte , an dieser Stelle nochmal Herzlichen Glückwunsch.

    Es ging über Tire Flips , Netzen und Stacheldraht robben in den Start/Ziel Bereich , in diesem mussten wir schon einen Teil der Zeilhindernisse absolvieren (was auch noch Super funktionierte , da man nicht anstehen musste).

    Danach bogen wir dann richtung Festung Marienberg ab noch ca. 2 km am Main entlang , und ich erfuhr von einem Zuschauer das ich auf Platz 50 bin.

    Dann ging es los durch die schönen Weinberge modo hoch auf die Festung Marienberg, dies war sehr Kräftezerrend aber auch landschaftlich sehr schön. Was einen dabei unheimlich pushte waren die Passanten die auf der Strecke überall unterwegs waren, aber auch Andi pushte mich noch zweimal (herzlichen Dank) da wir aneinander vorbeiliefen.

    So nachdem dann die Festung bezwungen wurde ich dabei ein paar Plätze verloren hatte , kam ich wieder zum Main.

    Dort sagte mir ein Volunter es wäre noch zwei km , ich dachte moment der Lauf soll 18 sein ich habe 13 auf der Uhr stehen ?( , naja wie dem auch sei , ich gab Gas drehte mich nochmal um sah das ich mittlerweile einen guten Vorsprung hatte und lief richtung Zielbereich.

    Dort angekommen hies es dann wieder die bekannten Hindernisse zu bewältigen , dies wurde erschwert da jetzt die vielen Läufer von der 7km Strecke auch da waren.

    Naja egal , versucht das beste draus zu machen um vll. noch ein paar Plätze gut zu machen, dies beendet und nach 1:41:41 Stunde als 65. ins Ziel gelaufen. (Altersklasse 4.)

    Dort traf ich dann wieder auf Jens , Andreas , Patrick & Sven, wir besprachen den Lauf und saßen noch ein wenig am Gelände.

    Fazit :

    Ein landschaftlich sehr schöner Lauf , den man auch sehr schnell angehen kann , Hindernisse sind Standard aber sehr gut gewählt. Nächstes Jahr werden wir im Team wie gestern besprochen antreten um vll. ein Podiumsplätzchen zu ergattern, wer möchte kann sich gerne anschließen.

    Ich hoffe der Bericht gefällt.

    In diesem Sinne & mit Grüßen

    Kev

    1.163 mal gelesen

Kommentare 12

  • KEV (OCR Frankfurt) -

    Ja um es kennenzulernen war es denke ich mal ein guter Lauf , wenn du dann jetzt Blut geleckt hast würde ich macl sagen willkommen in der Familie der Verrückten , freue mich dann auf einen Bericht über den Though Mudder =)

    • ocr_fabi_an -

      Recht herzlichen Dank, fühl mich unter Verrückten eh am wohlsten. Erfahrungsbericht folgt. Vorweg aber schonmal soviel, was ich an Hindernissen im Netz gesehen habe, wird das eine ganz andere Hausnummer. Und ich freu mich jetzt schon tierisch drauf.

    • KEV (OCR Frankfurt) -

      Ja das mag schon sein , aber es ist auch gut zu meistern da

  • ocr_fabi_an -

    Bei mir war es mein erster Hindernislauf überhaupt und ich muss sagen ich war etwas enttäuscht. Hab mich eine Woche vorher extra in Döhlau bei Runtopia vorbereitet und mein Team hatte auch abgesagt, somit müsste ich als Einzelstarter ran, dennoch waren die Hindernisse einfach zu bewältigen. Auf den ersten 7km waren die Hindernisse gut platziert, danach war der Lauf auf die Marienburg hoch und runter an den Weinbergen vorbei landschaftlich schön anzusehen, aber doch sehr Beinlastig.

    Hab den Starter die Lust auf's Podium hatten gern den Vortritt gelassen (wollte mich ja eh erstmal ran tasten) und hab mich daher für die 2.Starterwelle entschieden und dort auch eher als Schlußlicht, dann kam es zum ersten wirklichen Hindernis wo man durch den Schlamm robben musste. Dort kam es zum ersten Stau von knapp 30min, da die erste Startwelle noch nicht mal durch war. Das selbe war wieder im Zielbereich nach den knapp 16km da dort die Finisher von den 7km mit den 18kmLäufern wieder aufeinander getroffen sind. Bin im Endeffekt auf Platz 208 gelandet mit 1h hinter dem Sieger, aber auf die Zeitmessung konnte man in dem Fall ja nicht viel Wert legen. War dennoch ein spaßiger Lauf, guter Einstieg und ich hab Blut geleckt. Nächster Lauf wird ToughMudder am 9.9 vllt. läuft man ja dem ein oder anderen über den Weg.

  • KEV (OCR Frankfurt) -

    Oh man , war ja klar das noch was kommen musste :)

  • Flash -

    Hey Kevin danke für deinen Bericht! Hab mich bei meinem "Heimspiel" mal dezent zurückgehalten.
    Für alle die mitgelaufen sind schaut mal auf main-Ding.de
    Dort findet ihr 11 prallgefüllte Bildergalerien vom Lauf und die Fotos stehen frei zur Verfügung.
    Den ein oder anderen konnte ich schon entdecken.
    Na wer spitzt den da aus dem Wasser ;) (einmalig der Blick)
    main-ding.de/storage/image/5/0…-detail_1pxV_3_UH8a0X.jpg

  • Bernhard -

    War cool euch mal persönlich getroffen zu haben.

  • Lukas - RUNTERRA -

    Danke für den Bericht.
    Hin und Rückweg ist der gleiche? Oder hab ich das jetzt missverstanden?

    • KEV (OCR Frankfurt) -

      Dass Start/Ziel Gelände liegt ziemlich mittig , man läuft mit ner abtrennung von Flatterband , und die Hindernisse unterscheiden sich auch =)

  • Tough Guy63 -

    Kann dein Fazit voll bestätigen, ich habe das auch so erlebt. Speziell auf der 7k - Strecke konnte man es richtig krachen lassen. Trotz einiger Wartezeiten war für mich noch Platz 40 drinnen.

  • Ralf.H -

    Schöner Bericht

Vielen Dank an unsere Partner für die Unterstützung !!!