Was Dich über die Ziellinie bringt - Mentale Tricks

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vielleicht kennt ihr das gar nicht, vielleicht aber doch....

    Ihr lauft eine Langdistanz und seid schon mehrere Stunden unterwegs. Ihr habt bisher gekämpft und Ihr wisst, eigentlich ist das Ziel nicht mehr weit und alleine diese Aussicht sollte euch beflügeln, aber der Körper will nicht mehr so richtig. Eure Beine werden immer schwerer, der Puls scheint mit jeder kleinen Bewegung ins Unendliche zu schießen und auch eure Motivation ist am Ende, eigentlich habt ihr keinen Bock mehr.
    Was tut ihr? Wie kommt ihr ins Ziel? Ich hatte neulich einen sehr netten Abend mit zwei Bekannten die sowohl Marathon laufen als auch OCR und wir haben unsere "Mentalen Bscheißerl", also die mentalen Tricks die uns ins Ziel bringen, besprochen. Lacht nicht, aber dabei sind wirklich nette Sachen dabei rausgekommen:


    Tu´s für jemand anderen
    Die Motivation zum Weitermachen kommt oft von Menschen die um euch herum sind oder die euch begleitet haben.
    • Ich schöpfe Kraft und Hoffnung durch Menschen die mich anfeuern, durch Menschen an den Verpflegungsständen und durch Sanitäter. Ich versuche immer zu lächeln, egal wie dreckig es mir geht!
    • Ich denke immer an die Menschen die mich die letzten Monate bei meinen endlosen Stunden der Vorbereitung begleitet haben. Meine Familie, meine Trainer, meine Freunde. Die haben alle zurückstecken müssen, genau deshalb ist Aufgeben keine Option! Weiter geht´s!
    • Ich schaue runter und sehe im Kopf meinen kleinen Hund der mich im Training mit heraushängender Zunge so lange begleitet hat und mit seinem freundlichen Gesicht immer sagt "Auf geht´s, ich hab kleinere Beine und laufe neben Dir"! Du schaffst es und ich warte im Ziel auf Dich!
    • Immer wenn ich so richtig fertig bin, dann denke ich an meine Tochter und den stolzen Blick wenn ich ihr meine neu erkämpfte Medaille zeige. Sie hängt sie sich dann meist selbst um den Hals, schaut sich im Spiegel an und ist stolz auf ihren Papi. Mehr Motivation geht nicht!
    Nutze eine höhere Kraft
    Ob es nun Dein Glaube oder Deine Familie ist, denk an etwas das größer ist als Du!
    • Ich habe ein Mantra das mir in allen kritischen Situationen hilft "Herr ich gebe mein Bestes, nun mach Du den Rest"! Das funktioniert auch als rhythmischer Spruch wenn ich im Hochpulsbereich laufe.
    • Ich hatte mehrere Wochen Pause aufgrund einer Verletzung und so zweifelte ich oft in den härteren Trainingseinheiten. Dann habe ich mir aber immer meine Familie im Ziel vorgestellt, wie sie mich beim Einlauf feiern. Das hat mir Kraft gegeben.


    Finde die richtige Perspektive Deiner Gedanken
    Wenn Dir das Rennen zu groß, zu lang oder zu hart vorkommt, dann denk immer dran, dass es nur eine Aneinanderreihung von Momenten ist.
    • Wenn ich noch wenige Kilometer vor mir habe, dann stelle ich mir Situationen aus dem Training vor, in denen ich genau diese Streckenlänge mit Spaß und Freude gelaufen bin. Das motiviert mich und hilft mir weiter!
    • Wenn ich scheinbar total durch bin, dann konzentriere ich mich ca. eine bis fünf Minuten meinen Herzschlag runter zu bringen. Nun bin ich in der Lage sinnvolle, kurzfristige Ziele zu setzen. Das kann z.B. das Erreichen der nächsten Bergspitze, der nächsten Verpflegungsstation oder auch das Laufen einer gewissen Zeitspanne in einem bestimmten Tempo sein. So kämpfe ich mich kontrolliert bis zum Ende durch.
    • Beim Braveheart Battle stellte ich irgendwann fest, dass nach 24 gelaufenen Kilometern immer noch ca. 8 Kilometer übrig waren bis ins Ziel. Das war so nicht geplant und auch nicht ausgeschrieben, trotzdem musste ich diese 8 zusätzlichen Kilometer "fressen" um die Medaille zu bekommen. Ich fing an meine Schritte zu zählen, immer bis 100, dann von Vorne. Es funktionierte und ich hörte erst auf, als ich der netten Dame im Zielbereich in die Augen schaute.
    • Mir ist es bewusst, dass jeder Hindernislauf eine Aneinanderreihung von Höhen und Tiefen ist. Und genau das hole ich mir ins Bewusstsein wenn es mir dreckig geht. Ich weiß, dass das nächste Hoch auf mich wartet!
    Power Dich durch
    Manchmal ist die Einzige Möglichkeit sich der Herausforderung bewusst zu werden und diese voll anzunehmen und durchzupowern!
    • "Je langsamer ich laufe, desto länger dauert das hier!" oder "Du bist am Besten wenn es am meisten weh tut"
    • Du weißt nie wie sich andere fühlen und wie sie leiden. Deshalb konzentrier Dich auf Dein Befinden und hau alles rein. Nachher lachen wir im Ziel zusammen über das alles!
    • Wenn es mir richtig mies geht dann fällt mir der Spruch ein, den ich in einem Film mal gehört habe: "Es wird vielleicht der Tag kommen an dem ich das nichtmehr tun kann, dieser Tag ist aber nicht heute!"
    Und ihr? Was sind eure Tricks?

    884 mal gelesen

Vielen Dank an unsere Partner für die Unterstützung !!!