Spartan Race Super Wiener Neustadt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Spartan Race (Super) Wiener Neustadt
    (14.05.2016)
    So manchmal muss man schon über das eine oder andere "absichtliche Versehen" von Veranstaltern schmunzeln. Seit vielen Monaten werben die Macher des Spartan Race mit einem Spartan Race in Wien. Wenige Wochen davor wurde bekannt gegeben, dass das Rennen in der Wiener Neustadt, also doch viele Kilometer von Wien entfernt stattfindet. Aber dieser Marketing-Gag ist irgendwie schon nett, so dass man das wirklich nicht übel nehmen kann. Veranstalter von Hindernisläufen machen das öfter so. Vorsicht also bei der Flugbuchung zu Hindernisläufen! Oft dürft ihr den Mietwagen nicht vergessen, sonst kommt ihr nicht an das Veranstaltungsgelände ;)

    Seit Wochen freue ich mich bereits auf das Spartan Race in der Wiener Neustadt. Für mich etwas ganz Besonderes, denn ich starte mit meiner Frau zusammen. Wir möchten miteinander die Competitive Heat laufen damit wir unter "Wettkampfbedingungen" starten, uns jedoch für die Elite nicht schnell genug fühlen. In der Competitive Heat gelten die gleichen Regeln wie bei der Elite, man darf sich also nicht helfen, die Burpees dürfen nicht geteilt werden und werden streng überwacht. Jeder Starter bekommt ein gelbes Band, welches um den Arm getragen werden muss. An diesem können die Volunteers die Starter klar zuordnen und dann die Regeln durchsetzen.

    Das Spartan Race in der Wiener Neustadt findet an einem historischen Ort, der "Theresianischen Militärakademie" statt. Für diese wurde von Maria Theresia am 14. Dezember 1751 mit dem Auftrag "Machér mir tüchtige Offiziere und rechtschaffende Männer darauß" der Grundstein gelegt. Bis heute ist es die einzige Akademie in der das österreichische Bundesheer seine Offiziere ausbildet.


    Es gibt wohl kaum ein passenderes Motto als der Auftrag von Maria Theresa, gerade für uns Spartaner! Der Veranstalter hat sich viel Mühe gegeben. Neben dem Truppenübungsgelände wurden Hindernisse direkt an die historischen Gebäude gestellt, zwei Panzer aufgefahren und Teile des bereits vorhandenen Inventars des Übungsgeländes genutzt.

    Unsere Startwelle startet um 09:15, wir haben gut gefrühstückt und bereits, zusammen mit unseren Teammitgliedern und Freunden Ediceh und Lisa, in einem Hotel in der Wiener Neustadt übernachtet. Ach, es ist schon schön nicht erst hunderte Kilometer am gleichen Tag anreisen zu müssen :thumbsup:

    Während wir pünktlich um 09:15 Uhr in der Startgruppe "Competitive Heat" im Startblock stehen, wird Ediceh erst um 10:00 Uhr starten.

    Der Startschuss fällt und wir laufen auf das Militärtrainingsgelände der Theresianischen Militärakademie. Wie sich das gehört werden wir mit Schlamm und Wasser nur so verwöhnt! Die ersten, niedrigen Wände überwinden wir geschwind, robben unter dem ersten Barbed Wire Parcour durch und auch die erste hohe Wall schaffen wir ohne Probleme. Sigi, meine Frau schlägt sich sehr gut. Sie kann gut mit meinem Tempo mithalten.
    Die Monkey Bars sind etwas rutschig, aber sonst für mich kein Problem. Leider hat Sigi etwas Pech und rutscht bei der vorletzten Stange ab und darf sich bei den ersten 30 Burpees beweisen. Leider darf ich ihr keine abnehmen, da wir Competitive Heat starten, in der Open Heat wäre das erlaubt. Doch auch bei den Burpees schlägt sie sich tapfer und bald schon laufen wir weiter.
    Ein paar hundert Meter durch den Wald kommen wir zu einem Hindernis bei dem dünne, glatte Stämme horizontal aneinander genagelt sind. Auf diesen müssen wir balancieren, was uns Beiden auch fehlerfrei gelingt. In flottem Tempo laufen wir bis zur nächsten Getränkestation, trinken etwas und setzen unseren Weg fort.
    Nun müssen wir Sandsäcke von ca. 30 lb über einen Rundparcour tragen, dann joggen wir weiter. Über einen reißenden, kleinen Fluss wurde ein Netz gespannt über das wir klettern dürfen. Wir laufen um eine Kurve und kommen zu den Rope Climbs. Die Seile machen auf mich den Eindruck, dass diese etwas länger sind als sonst, aber das kann auch nur Einbildung sein. Ich klettere das Seil nach oben, Sigi neben mir. Fast ganz oben rutscht sie leider ab und muss 30 Burpees machen, während ich die Glocke erschallen lasse. Nun hat sie bereits 60 Burpees in den Knochen, dementsprechend laufen wir etwas langsamer weiter bis sie sich etwas erholt hat.

    Aber auch mich erwischt es mit den Burpees, denn ich scheitere bei der Slackline. Naja, um ehrlich zu sein falle ich schon nach dem Aufstieg runter. Sigi hält sich viel besser, fällt aber leider im letzten Drittel ebenfalls von dem gespannten Band herunter. Also müssen wir Beide 30 Burpees machen.
    Jetzt wird unsere Geduld auf die Probe gestellt. Wir müssen eine Holzkiste, gefüllt mit sich laufend verschiebenden Steinen ca. 2km tragen. Die Kisten sind nicht schwer, aber ein Laufen ist mit diesen unförmigen Gebilden kaum möglich. Geduld, und bald haben wir das geschafft.
    Wir laufen locker weiter, biegen um eine Ecke und sind begeistert von dem nächsten Hindernis. Vier Seile sind in einer Reihe angeordnet und müssen im "Tarzan-Style" (schwingend von einem Seil zum Nächsten) bezwungen werden. Naja, wir fallen beide runter, wahrscheinlich hat der Kampfschrei gefehlt. Aber für die Burpees müssen wir nicht schreien. Sigi hat nun schon 120 :huh: Mir tut sie leid, aber sie erträgt das tapfer!
    Nun passieren wir ein Hindernis nach dem Nächsten und überholen einige Starter. Wir hören den Lärm des Eventgeländes lauter werden und bald sind wir wieder auf dem Gelände der Theresianischen Militärakademie. Hier warten die Speere auf uns. Wurf, stampf Burpee! :!: Beide!

    Wir klettern über eine hohe Holzpyramide und sehen das große Rig zum Hangeln. Ich bin überglücklich als ich es meistere, Sigi rutscht ziemlich am Schluss aus und muss wieder Burpees machen! Mann, was diese Frau heute leistet! Und irgendwie hat sie wirklich Pech, denn es fehlte bei allen gerissenen Hindernissen nur ganz wenig ;( Sie beschwert sich aber nicht und ist weiter gut drauf. Wir lachen und haben Spaß!

    Wir erfahren von Lisa, dass wir nur noch drei Hindernisse vor uns haben. Die Slippery Wall kommt Sigi gut hoch, wird jedoch von einem Volunteer wieder heruntergeholt, da sie angeblich mit einem Bein abgerutscht wäre und den Boden berührt hätte. Nun, man diskutiert nicht mit Volunteers und so werden Burpees 180 bis 210 fällig! Ich habe große Befürchtungen, da uns noch die große "Wall" bevorsteht. Diese, etwa drei Meter hohe Wand ist für eine so kleine Frau eine echte Herausforderung, aber Sigi erwischt den optimalen Anlauf, kann sich oben festhalten und hochschwingen! Perfekt gelöst, ich bin total stolz auf sie!


    Zusammen springen wir über das Feuer und nehmen unsere blauen Medaillen in Emfpang! Sigi ist sehr glücklich und hat ihren ersten Spartan Super geschafft!


    Später kommt auch Ediceh mit einer guten Zeit ins Ziel und ist ebenfalls überglücklich über ihr erstes Finish bei einem Spartan Race Super! Meinen Glückwunsch an Beide, ihr habt das sehr gut gemacht! Aroooo!

    Ich konnte weitere 20 Hindernisse für meine Aktion "1000 Hindernisse statt der Couch" sammeln und durfte ein spannendes Rennen mit vielen, sehr guten Hindernissen und in angenehmer Gesellschaft erleben. Es ist schon komisch, egal wie viele Spartan Races man läuft, Jedes ist etwas anders. Einfach genial!

    Ein paar weitere Bilder:

    897 mal gelesen

Vielen Dank an unsere Partner für die Unterstützung !!!